Bundesschatzbriefe in VWL leicht erklärt + Beispiel

Kurze Definition: Bundesschatzbrief

Die Bundesschatzbriefe sind eine Anlageform der Bundesrepublik Deutschland. Sie basieren auf Wertpapieren. Der Staat gab sie bis zum Dezember 2012 aus. Bundesschatzbriefe sind öffentliche Anleihen und werden nicht an der Börse gehandelt.

Welche Arten gibt es?

Diese Art festverzinslicher Schuldverschreibung hat je nach Typ eine Laufzeit von sechs oder sieben Jahren. Die Typen der Schatzbriefe, Typ A und Typ B, unterscheiden sich neben ihrer Laufzeit, in der Zinszahlung.

Typ A:

Diese Form der Bundesschatzbriefe ist jene mit einer Laufzeit von sechs Jahren. Nach jedem Jahr erfolgt eine Zinsausschüttung. Das bedeutet, dass die Anleger über das ausgeschüttete Geld während der Laufzeit verfügen. Es steht ihnen offen damit Konsumgüter zu kaufen oder Investitionen zu tätigen.

Typ B:

Der Typ B dieser konservativen Anlageform läuft sieben Jahre. Die Ausschüttung der angesammelten Zinsen und Zinseszinsen erfolgt erst nach Ablauf dieser sieben Jahre. Anleger können ihr Geld somit erst als Sammelbetrag verwenden. Das ist der Gegensatz zu Typ A.

Aktualität dieser Wertpapiere

Der Bundesschatzbrief wurde bis zum Dezember 2012 emittiert. Das heißt, dass diese Form der öffentlichen Anleihen nicht mehr verfügbar ist. Die letzten Bundesschatzbriefe laufen somit etwa im Dezember 2019 aus. Jedoch ist es möglich andere, ähnliche Arten der Kapitalanlage zu nutzen.

Alternativen zum Bundesschatzbrief

Eine ähnliche Form des Bundesschatzbriefes bilden die Bundesanleihen. Sie sind eine Alternative sein Kapital, heute noch, in Schuldverschreibungen der Bundesrepublik Deutschland anzulegen. Diese haben längere Laufzeiten, von 10 oder 30 Jahren.

Zinsen bei Typ A und B

Die Zinsen des Bundesschatzbriefes steigen dabei jährlich an. Sie sind sowohl bei Typ A, wie bei Typ B progressiv. Das soll den Anleger motivieren den Bundesschatzbrief bis zu seinem Auslaufen zu halten. Beispiele berichten von Renditen um rund 1,7 % – je nach Berechnung und Einstiegszeitpunkt.

Zusammenfassung: Bundesschatzbrief

  • Bundesschatzbriefe sind Schuldverschreibungen, sind festverzinslich und werden nicht an der Börse gehandelt.
  • Es gibt sie in zwei Formen, Typ A und Typ B. Bei beiden steigen die Zinsen jährlich an.
  • Der Staat gab sie bis Ende 2012 aus.
  • Eine Alternative sind Bundesanleihen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here