BWL: Finanzierung von Abschreibungen – Definition, Beispiel

Unter einer Finanzierung von Abschreibungen versteht man einen Finanzierungseffekt, der durch folgendes entsteht, dass Abschreibungen als ein Kostenbestandteil von Produkten eines Unternehmens über einen Umsatz erwirtschaftet werden, solche Abschreibungen werden im Gegensatz zu einigen anderen Kosten wie Beispielsweise Gehälter oder ein Materialaufwand nicht zu einer Auszahlungen führen und somit in der Form von liquider Mittel einem Unternehmen bereit stehen.

Man kann bei einer Finanzierung aus den Abschreibungen unterscheiden zwischen:

  • – einem Kapitalfreisetzungseffekt
  • – sowie den Kapazitätserweiterungseffekt

Finanzierung durch Abschreibung und Finanzierung aus Abschreibungsrückflüssen, sind andere Bezeichnungen für Finanzierung von Abschreibungen.

Ein Kapitalfreisetzungseffekt

Ein sogenannter Kapitalfreisetzungseffekt besteht in dem, dass durch einen Umsatzprozess verschiedene liquide Mittel generiert werden, welche nicht sofort gleich sondern erst später, für eine Ersatzinvestitionen benötigt werden, somit auch für andere verschiedene Zwecke zur Verfügung stehen.

Ein Beispiel einer Finanzierung aus Abschreibungen

Der Kapitalfreisetzungseffekt aus Abschreibungen

Ein gewisses Unternehmen einer Mietwagenbranche wird Zeitraum X gegründet.
Am Anfang umfasst der Firmen Bestand 10 PKW in einem Wert von jeweils 50.000 Euro pro PKW. Eine Finanzierung eines Anlagevermögens in einer Gesamthöhe von rund 500.000 Euro erfolgt mit 40 % vom Eigenkapital in einer Höhe von 200.000 Euro sowie zu rund 60 % eines Bankdarlehens in einer Höhe von 300.000 Euro.

Angenommen, ein Unternehmen erzielt im Jahr X einen Gewinn von 50.000 Euro, welcher sich wie folgt ergibt: Umsatzerlöse in einer Höhe von rund 175.000 Euro abzgl. der von linearen Abschreibungen in einer Höhe von rund 125.000 Euro, des Anlagevermögen zu 500.000 Euro in einer 4 Jährigen Nutzungsdauer. Sonstige Kosten sowie die Steuern seien hier vernachlässigt worden. Ein Gewinn beträgt somit insgesamt 50.000 Euro.

Die Finanzierungen aus den Abschreibungen berechnen

Da eine Abschreibung nicht auszahlungswirksam ist, fließen einem Unternehmen rund 175.000 Euro zu. Davon stammen dann rund 125.000 Euro aus einer nicht auszahlungswirksamen Abschreibung, während die 50.000 Euro vom Gewinn resultieren. Somit werden die 125.000 Euro durch eine Abschreibung freigesetzt, die z.B. zu einer Tilgung eines Bankdarlehens verwendet werden könnte.
Eine Finanzierung durch eine Abschreibung beträgt also 125.000 Euro.

Der Umfang einer Finanzierung durch eine Abschreibung

Ein Umfang einer Finanzierung aus den Abschreibungen ist am Ende abhängig von:

  • – der Abschreibungsmethode
  • – und einer Nutzungsdauer

Der Kapazitätserweiterungseffekt

Ein Kapazitätserweiterungseffekt beschreibt eine Entwicklung bzw. die Erweiterung einer Kapazität, wenn also diese aus den Abschreibungen gewonnenen finanziellen Mittel in neue Investitionsgüter reinvestiert werden.
So ein Effekt wird auch als ein Lohmann-Ruchti-Effekt bezeichnet.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Der Autor/Die Autorin des Artikels:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here