BWL: Was ist ein Zinssatz? – Definition & Beispiel

Ein Zinssatz drückt einen Preis vom Geld bzw. einen für die Überlassung von einem bestimmten Kapital zu zahlenden Zins in einem Prozent Wert aus, von beispielsweise einer Kreditsumme. Dieser Zinssatz wird nun als ein Zinssatz p.a. angegeben. Das p.a. steht für Zinsen pro anno, also zu deutsch pro Jahr.

Bei Investitionsrechnungen werden sie oft mit einem sogenannten Kalkulationszinssatz gerechnet, welche eine alternative Geldanlagemöglichkeit ist.
Zinsen p.a. und der Zinsfuß, sind alternative Bezeichnungen für den Zinssatz.

Eine einfache Verzinsung und der Zinseszins

Man kann nun unterscheiden zwischen einer einfachen Verzinsung und einem Zinseszins.

Die einfache Verzinsung

Eine einfache Verzinsung kann sich auf eine Verzinsung eines variablen Betrages beziehen, ohne dabei einen Zinseszinseffekt zu berücksichtigen.

Ein kleines Beispiel für eine Einfache Verzinsung

Der Anleger legt im Jahr X für rund 3 Jahre einen Betrag von 100.000 Euro bei einem Sparbrief an, eine jährliche lineare Verzinsung beträgt beispielsweise rund 4 % und wird nun jeweils zum Jahresende ausbezahlt.
Dieser Anleger erhält nun jeweils zu den Jahresenden von X-1, X-2 und X-3 4.000 Euro an Zinsen.

Der Nominal-, Real- und der Effektivzins

Der Nominalzins
Ein Nominalzins bzw. der Nominalzinssatz ist ein Zinssatz, welcher auf ein Kapital angewendet werden kann, in dem oben genannten Beispiel sind dies rund 4 %.

Der Realzins
Ein Realzins bezeichnet die nach der Berücksichtigung von einer Inflation verbleibenden Zinssatz.

Der Effektivzins
Ein Effektivzins berücksichtigt, neben dem eigentlichen Nominalzins etwaige weitere Kosten welche zum Beispiel bei einem Kredit verbunden sind.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Der Autor/Die Autorin des Artikels:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here