Home » BWL » Finanzierung » Fremdfinanzierung » BWL: Was ist eine Duration? – Erklärung, Berechnung & Beispiel

BWL: Was ist eine Duration? – Erklärung, Berechnung & Beispiel

  • by Anatoli Bauer

Hierbei geht es um die sogenannte Kapitalbindungsdauer einer bestimmten Geldanlage. Die durchschnittliche Kapitalbindungsdauer wird auch als Duration bezeichnet.
Um die Kapitalbindungsdauer berechnen zu können, werden die einzelnen Zahlungen und der aktuelle Marktzins benötigt.

Duration berechnen

Die endfällige 1000 Euro Anleihe ist mit 4% p. a. Normalzins verzinst, der Marktwert liegt bei 5 %, die restliche Laufzeit ist für drei Jahren festgelegt. Folglich heißt das für den Anleger, der er die Anleihe am 1 Januar 2001 zum aktuellen Kurs kauft und darum am 31.12. 2001, 40 Euro Zinsen für die nächsten drei Jahre erhalten.

Macaulay-Duration

Frederick R. Macaulay hat im Jahr 1938 die Duration entwickelt und deshalb trägt sie seinen Namen. Die Kapitalbindungsdauer einer Geldanlagestellt immer den Zeitpunkt dar, bei dem das Zinsänderungsrisiko von Endwertschwankungen gegenüber einer völligen Immunisierung eintritt.

MD = (1 × 40 €/1,051 + 2 × 40 €/1,052 + 3 × 1.040 €/1,053 )/ (40 €/1,051 + 40 €/1,052 + 1.040 €/1,053 ) = (38,10 + 2 × 36,28 + 3 × 898,39) / (38,10 + 36,28 + 898,39) = 2.805,83 / 972,77 = 2,88.

Das heißt im Grunde genommen nichts anderes als das die Bindungsdauer für das Kapital, auf 2,88 Jahre festgesetzt worden ist. Der Rückzahlungsbetrag als der größte Teil des Kapitals, wird also erst in drei Jahren ausgezahlt. Der Anleger erhält jedoch in der Zwischenzeit die kleineren Zinszahlungen.

Es geht im Grunde genommen um eine Sensitivitätskennzahl, die die Bindung von Kapital im festverzinslichen Wertpapier zeigt. Die Duration ist der Mittelwert aller Zeitpunkte, zu denen Zahlungen geleistet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.