BWL: Was ist eine Gewinnschuldverschreibung? – Definition, Beispiel

Die Gewinnschuldverschreibungen haben gegenüber den Standart Anleihen die Besonderheit:

  • – es muss nur dann eine Vergütung gezahlt werden, wenn ein Gewinn beim Jahresüberschuss angefallen ist oder wenn Dividenden gezahlt werden
  • – beim vereinbarten (i.d.R.) also einem niedrigen Zinssatz einem gewinnabhängigen /dividendenabhängigen Zinsaufschlag gezahlt wird.

Ein Beispiel für eine Gewinnschuldverschreibung

Eine Aktiengesellschaft welche börsennotiert ist gibt eine Gewinnschuldverschreibung aus welche über 100 Mio. € wert ist, welche in 100.000 einzelnen Teilschuldverschreibungen in einer Höhe von 1.000 € einzeln gestückelt sind. Inhaber einer Gewinnschuldverschreibung bekommen einen festen Zins in einer höhe von 1 % und dazu zusätzlich je 1 % und je 1 € Dividende von jeder Aktie.

Zahlt ein Unternehmen innerhalb eines Geschäftsjahres 3 € Dividende, so erhält am Ende der Inhaber von der Gewinnschuldverschreibung rund 4 % der Verzinsung. Das sind bei einer Teilschuldverschreibung von 1000 € dann 40 €; zahlt ein Unternehmen keine Dividende aus, so erhalten die Anleger lediglich nur 1 % Verzinsung also 10 €.

Unternehmen haben den Vorteil, dass wen es wirtschaftlich schlechte Jahre gibt, sie nicht auch noch hohe Zinszahlungen leisten müssen, was ein Unternehmen vor einer Insolvenz bewahren kann.

Der Autor/Die Autorin des Artikels:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here