BWL: Was ist eine Gewinnschuldverschreibung? – Definition, Beispiel

Die Gewinnschuldverschreibungen haben gegenüber den Standart Anleihen die Besonderheit:

  • – es muss nur dann eine Vergütung gezahlt werden, wenn ein Gewinn beim Jahresüberschuss angefallen ist oder wenn Dividenden gezahlt werden
  • – beim vereinbarten (i.d.R.) also einem niedrigen Zinssatz einem gewinnabhängigen /dividendenabhängigen Zinsaufschlag gezahlt wird.

Ein Beispiel für eine Gewinnschuldverschreibung

Eine Aktiengesellschaft welche börsennotiert ist gibt eine Gewinnschuldverschreibung aus welche über 100 Mio. € wert ist, welche in 100.000 einzelnen Teilschuldverschreibungen in einer Höhe von 1.000 € einzeln gestückelt sind. Inhaber einer Gewinnschuldverschreibung bekommen einen festen Zins in einer höhe von 1 % und dazu zusätzlich je 1 % und je 1 € Dividende von jeder Aktie.

Zahlt ein Unternehmen innerhalb eines Geschäftsjahres 3 € Dividende, so erhält am Ende der Inhaber von der Gewinnschuldverschreibung rund 4 % der Verzinsung. Das sind bei einer Teilschuldverschreibung von 1000 € dann 40 €; zahlt ein Unternehmen keine Dividende aus, so erhalten die Anleger lediglich nur 1 % Verzinsung also 10 €.

Unternehmen haben den Vorteil, dass wen es wirtschaftlich schlechte Jahre gibt, sie nicht auch noch hohe Zinszahlungen leisten müssen, was ein Unternehmen vor einer Insolvenz bewahren kann.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Der Autor/Die Autorin des Artikels:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here