BWL: Was ist eine Sachkapitalerhöhung? – Erklärung, Definition

Eine eher seltene Form der Erhöhung von Grundkapital bei Aktiengesellschaften stellt die sogenannte Sachkapitalerhöhung dar. Hierbei werden neue „junge“ Aktien emittiert, die jedoch nicht mit Geldmitteln, sondern gegen Sachwerte erkauft werden können. Unter Sachgegenstände versteht man die materiellen oder immateriellen Vermögensgegenstände, wie zum Beispiel Grundstücke und Gebäude oder Lizenzen und Patente. Auch ganze Unternehmen können hier Teil des Handels sein. Der Gegensatz und Regelfall zur Sachkapitalerhöhung ist die Barkapitalerhöhung.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here