Uni-24.de Logo

BWL: Das genehmigte Kapital leicht erklärt – Definition, Beispiel

Sofern der Vorstand einer Aktiengesellschaft durch mehrheitlichen Beschluss in der Hauptversammlung und Zustimmung des Aufsichtsrates dazu ermächtigt wurde, neue Aktien zu einem festgelegten Nennwert...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist eine nominelle Kapitalerhöhung? – Erklärung, Beispiel

Ein börsennotiertes Unternehmen hat neben der Kapitalerhöhung, welche aus unternehmensfremden Mitteln, die von außen kommen, bestritten wird, ebenso die Möglichkeit, eine Erhöhung mit Hilfe...
Uni-24.de Logo

BWL: Barkapitalerhöhung leicht erklärt – Definition

Um neues verfügbares Kapital zu erhalten, kann in der Hauptversammlung die Neuausgabe von Aktien an der Börse beschlossen werden. Eine Art der Kapitalerhöhung, ist...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist eine Sachkapitalerhöhung? – Erklärung, Definition

Eine eher seltene Form der Erhöhung von Grundkapital bei Aktiengesellschaften stellt die sogenannte Sachkapitalerhöhung dar. Hierbei werden neue „junge“ Aktien emittiert, die jedoch nicht...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist eine Kapitalherabsetzung? – Erklärung, Definition, Beispiel

Wenn eine AG, KGaA oder auch eine GmbH ihr Eigen- bzw. Stammkapital reduziert, spricht man von der sogenannten Kapitalherabsetzung. Die Folgen einer solchen Kapitalbestandsverringerung...
Uni-24.de Logo

BWL: Private Equity leicht erklärt – Definition

Ein Unternehmen hat verschiedene Möglichkeiten geplante Investitionen zu finanzieren. Dabei muss es nicht immer darum gehen, das Kapital zu erhöhen, in dem man ein...
Uni-24.de Logo

BWL: Venture Capital leicht erklärt – Definition

Wenn sich ein neues Unternehmen am Markt etablieren möchte, braucht es neben innovativen Ideen, Marketing und ausgebildetem Personal vor allem viel Kapital. Da gerade...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist ein Deckungsbeitrag? – Berechnung, Formeln, Beispiele – weitergeleitet, nicht verwendet

Berechnet wird der Deckungsbeitrag als Differenzwert von Erlösen und den variablen Kosten. Es werden auch die Bezeichnungen „absoluter Deckungsbeitrag“, „absoluter DB“ oder auch „contribution...
Uni-24.de Logo

Relativen Deckungsbeitrag berechnen – Beispiel, Formel

Beim relativen Deckungsbeitrag wird der Stückdeckungsbeitrag durch den Engpassfaktor geteilt. Andere Bezeichnungen sind „engpassbezogener Deckungsbeitrag“, „relativer DB“, „relative Deckungsspanne“ oder „spezifischer Deckungsbeitrag“. Der Engpassfaktor...
Uni-24.de Logo

BWL: Was sind die Economies of Scale? – Definition, Beispiel

Die deutschen Bezeichnungen sind Skalenerträge, Skalenvorteile, Skaleneffekte, Gesetz der Massenproduktion und scale economies. Gemeint ist damit der Effekt, dass die Selbstkosten pro Stück mit...
Uni-24.de Logo

BWL: Was sind Einzelkosten? – Definition & Beispiel

Es wird zwischen Einzelkosten und Gemeinkosten unterschieden. Unterscheidungskriterien sind die Zurechenbarkeit auf einen Kostenträger (Kostenträgereinzelkosten) bzw. eine Kostenstelle (Kostenstelleneinzelkosten). Unter Einzelkosten werden Kosten verstanden,...
Uni-24.de Logo

BWL: Was sind Leerkosten? – Definition & Beispiel / Formel

Fixkosten können in Nutzkosten und Leerkosten aufgetrennt werden. An den Leerkosten liegt keine Nutzung zugrunde, sodass sich diese Kosten auf die Kapazitätsauslastung beziehen. Wenn...
Uni-24.de Logo

BWL: Was sind Nutzkosten? – Definition, Beispiel & Formel

Bei den Fixkosten ist eine Aufspaltung in Nutzkosten und Leerkosten möglich. Die Nutzkosten sind der Anteil der Fixkosten, welche genutzt werden. Die Nutzkosten hängen...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist eine Fixkostendegression? – Definition, Beispiel, Fromel

Bei der Fixkostendegression handelt es sich um einen Effekt, der bei Massenproduktion für ein Unternehmen bei der Kosten- und Gewinnentwicklung positiv ist. Andere Begriffe...
Uni-24.de Logo

BWL: Was sind Gemeinkosten? – Definition, Beispiel, Formel

Ob Kosten auf einen Kostenträger oder eine Kostenstelle zugerechnet werden können, entscheidet darüber, um welche Art von Kosten es sich handelt. Es gibt Einzelkosten...
Uni-24.de Logo

BWL: Was sind Materialgemeinkosten? – Definition, Beispiel

Materialgemeinkosten werden mit MGK abgekürzt. Es sind Gemeinkosten, die zusammenhängend mit dem Material anfallen. Gemeinkosten lassen sich einem Produkt nicht direkt zurechnen. Materialgemeinkosten können...
Uni-24.de Logo

BWL: Was sind Fertigungsgemeinkosten? – Definition, Beispiel

Fertigungsgemeinkosten werden mit FGK abgekürzt. Es sind die Kosten, welche zusammenhängend mit der Produktion und Fertigung auftreten. Es sind also nicht direkt zurechenbare Kosten...
Uni-24.de Logo

BWL: Was sind Verwaltungsgemeinkosten? – Definition, Beispiel

Bei den Verwaltungsgemeinkosten handelt es sich um Gemeinkosten, die für die Unternehmensverwaltung auftreten. Gemeinkosten sind die Kosten, welche sich einem Produkt nicht direkt anrechnen...
Uni-24.de Logo

BWL: Was sind Vertriebsgemeinkosten? – Definition, Beispiel

Vertriebsgemeinkosten sind Gemeinkosten, welche durch Vertrieb und Marketing anfallen. Gemeinkosten sind Kosten, welche einem Produkt nicht direkt angerechnet werden können. Die Vertriebsgemeinkosten können über Vertriebsgemeinkostenzuschlagssätze...
Uni-24.de Logo

BWL: Was sind echte und unechte Gemeinkosten? – Definition, Beispiel

Es gibt echte Gemeinkosten, die nicht direkt anrechenbar sind. Es gibt aber auch Gemeinkosten, welche durchaus anrechenbar wären, aber aus Praktikabilitäts- und Wirtschaftlichkeitsgründen nicht...
Uni-24.de Logo

BWL: Was sind primäre und sekundäre Gemeinkosten? – Definition

Primäre Gemeinkosten sind Gemeinkosten, welche von den externen Leistungsbeziehungen kommen. Ein Beispiel ist die Rechnung von einem externen Dienstleister. Sekundäre Gemeinkosten sind Gemeinkosten, welche...
Gewinnzuschlag

BWL: Was ist ein Gewinnzuschlag? – Berechnung, Formel, Definition

Die Selbstkosten sind die für die Herstellung und den Vertrieb auftretenden Kosten. Der Gewinnzuschlag steht für den Betrag oder Prozentsatz, der auf die Selbstkosten...
Uni-24.de Logo

BWL: Was sind Grenzkosten? – Berechnung, Formel, Beispiel

Als Grenzkosten werden die Kosten bezeichnet, welche entstehen, wenn von einem Produkt eine zusätzliche Einheit hergestellt wird. Umgekehrt kann es außerdem auch betrachtet werden....
Uni-24.de Logo

BWL: Was sind Grundkosten? – Berechnung, Formel, Beispiel

Grundkosten sind aufwandsgleiche Kosten. Ein alternativer Begriff ist Zweckaufwand. Damit sind Kosten gemeint, die dem Aufwand entsprechen, welcher in der Gewinn- und Verlustrechnung nach...
Uni-24.de Logo

BWL: Was sind Herstellkosten? – Berechnung, Formel, Beispiel

Der Begriff der Herstellkosten wird in der Kostenrechnung verwendet. In der Finanzbuchhaltung wird der Begriff Herstellungskosten verwendet. Dieser ist aber anders definiert. In der...
Uni-24.de Logo

BWL: Was sind Istkosten? – Berechnung, Formel, Beispiel

Die Istkosten sind die tatsächlichen Kosten, welche in einer bestimmten Abrechnungsperiode angefallen sind. Diese Periode kann beispielsweise ein abgelaufener Monat sein. Den Istkosten können...
Uni-24.de Logo

BWL: Was sind kalkulatorische Kosten? – Berechnung, Formel, Beispiel

Kalkulatorische Kosten werden oft in der Kostenrechnung angesetzt, damit der tatsächliche Werteverzehr der eingesetzten Produktionsfaktoren abgebildet werden kann. Die Produktionsfaktoren werden für die betriebliche...
Uni-24.de Logo

BWL: Was sind kalkulatorische Abschreibungen? – Berechnung, Beispiel

Kalkulatorische Abschreibungen werden in der Kostenrechnung angewendet. Alternative Bezeichnungen sind kalkulatorische AfA oder Abschreibungskosten. Es soll damit der von steuerlichen und handelsrechtlichen Vorschriften unbeeinflusste,...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist eine kalkulatorische Miete? – Berechnung, Beispiel

Die kalkulatorische Miete wird zu den kalkulatorischen Kosten gerechnet. Angesetzt wird sie für Räume, die im Besitz des Unternehmens sind. Für diese Räume müssen...
Uni-24.de Logo

BWL: Was sind kalkulatorische Wagnisse? – Berechnung, Beispiel

Ein Unternehmen hat spezifische Risiken. Kalkulatorische Wagnisse, auch kalkulatorische Wagniskosten genannt, sollen solche Risiken darstellen. Sie sollen auch in die Produktkalkulation einfließen. Kalkulatorische Einzelwagnisse...
Uni-24.de Logo

BWL: Was sind kalkulatorische Zinsen? – Berechnung, Beispiel

Kalkulatorische Zinsen, auch kalkulatorischer Zins, kalkulatorische Verzinsung oder kalkulatorische Zinskosten genannt, werden hauptsächlich für das verwendete Eigenkapital angesetzt. Um den Zinssatz festzulegen, kann entweder...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist ein kalkulatorischer Unternehmerlohn? – Beispiel

Besonders bei Personengesellschaften und Einzelunternehmen ist der Ansatz des kalkulatorischen Unternehmerlohns notwendig. Bei Kapitalgesellschaften werden Gehaltszahlungen als Personalaufwand verbucht. Die Gehaltszahlungen sind hier also...
Uni-24.de Logo

BWL: Was sind Kosten & Leistungen? – Berechnung, Beispiele

Innerhalb der Kosten- und Leistungsrechnung sind die Größen Kosten und Leistungen sehr zentral. Die Finanzbuchführung ist das externe Rechnungswesen. Hier wird mit Erträgen und...
Uni-24.de Logo

Einnahmen & Ausgaben aus Sicht der BWL – Berechnung, Beispiel

Einnahmen sind Geldvermögenserhöhungen. Geldvermögen besteht aus dem Zahlungsmittelbestand und den Geldanforderungen minus der Geldverbindlichkeiten. Zahlungsmittelbestände sind Bankguthaben, Kasse und Sichteinlagen. Eine Einnahme ist, wenn...
Uni-24.de Logo

Einzahlungen & Auszahlungen aus Sicht der BWL – Erklärung, Beispiel

Einzahlungen sind Zahlungsmittelzuflüsse. Sie erhöhen den Zahlungsmittelbestand. Beispiele sind Bargeld, Schecks und Bankguthaben. Korrespondierend dazu lassen sich Auszahlungen definieren. Es sind Zahlungsmittelabgänge. Einzahlungen und...
Uni-24.de Logo

Erträge & Aufwendungen aus Sicht der BWL – Erklärung, Beispiel

In der Finanzbuchhaltung werden die Rechengrößen Ertrag und Aufwand angewendet. Gewinn- und Verlustrechnung: Nach § 242 Abs. 2 des Handelsgesetzbuchs ist die Gewinn- und Verlustrechnung...
Uni-24.de Logo

BWL: Kostenarten in der Übersicht

Kostenarten können in einem Kostenartenplan aufgeführt werden. Es sind die einzelnen Kostenkategorien, die in einem Unternehmen vorzufinden sind. Unternehmen verwenden meistens einen Kostenartenplan, um...
Uni-24.de Logo

Die Kostenfunktion in BWL – Berechnung & Beispiel

Eine Kostenfunktion bildet die Kosten bei veränderlicher Ausbringungsmenge ab. Eine weitere Bezeichnung ist Gesamtkostenfunktion. Ein Beispiel für eine Kostenfunktion ist die folgende Formel: K = KF...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist eine Fremdfinanzierung? – Erklärung, Beispiele

Nach der Rechtsstellung der unterschiedlichen Kapitalgeber wird in Fremdfinanzierung und in Eigenfinanzierung unterschieden, wenn ein Unternehmen finanziert werden muss. Es handelt sich bei der...
Uni-24.de Logo

BWL: Was sind Anleihen? – Erklärung, Beispiele

Verzinsliche Wertpapiere werden als Schuldverschreibungen oder Anleihen bezeichnet. Anleihen umfassen große Volumina und dienen als Fremdfinanzierung. Diese können mittelfristig bis langfristig befristet sein. Ausschlaggebend...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist ein Commercial Paper? – Erklärung, Beispiel

Der Zeitraum für diese Art von Schuldverschreibung beträgt wenige Tage bis einem Jahr. Commercial Paper sind Schuldverschreibungen für eine kurze Finanzierung, welche in der...
Uni-24.de Logo

BWL: Floating Rate Note – Erklärung & Beispiel

Floating Rate Note werden umgangssprachlich auch Floater genannt. Sie stehen für eine gesonderte Form der Anleihe. Bei dieser Sonderform einer Anleihe ist der Zins variabel...
Uni-24.de Logo

BWL: Namensschuldverschreibung – Erklärung, Beispiel

Ein Beispiel für eine Namensschuldverschreibung ist ein ganz herkömmlicher Sparbrief. Die Namensschuldverschreibung ist immer auf den Namen des Gläubigers ausgestellt. Es können demzufolge nur...
Uni-24.de Logo

BWL: Zerobond / Nullcouponanleihe – was ist das? – Erklärung

Eine Nullcouponanleihe, die auch als Zerobond bezeichnet wird, hat eine Besonderheit. Diese besteht darin, dass beim Zerobond keine Zinszahlung während der gesamten Laufzeit der...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist eine Duration? – Erklärung, Berechnung & Beispiel

Hierbei geht es um die sogenannte Kapitalbindungsdauer einer bestimmten Geldanlage. Die durchschnittliche Kapitalbindungsdauer wird auch als Duration bezeichnet. Um die Kapitalbindungsdauer berechnen zu können, werden...
Uni-24.de Logo

BWL: Was sind Anzahlungen von Kunden? – Erklärung, Beispiel

Der Kundenkredit wird auch als Anzahlung von Kunden bezeichnet. Wenn ein Kunde auf von ihm selbst getätigte Bestellungen, eine Anzahlung vor Fertigstellung leistet, dann...
Uni-24.de Logo

BWL: Asset Backed Securities (ABS) – Erklärung, Beispiel

Hierbei werden Rechte beispielsweise aus Forderungen oder auch aus anderen Zahlungsansprüchen verbrieft. Die Verbriefung erfolgt zum Beispiel in Form von handelbaren Wertpapieren. Im Grunde...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist ein Avalkredit? – Erklärung, Beispiel

Bei dieser Variante erfolgt keine Auszahlung eines Geldbetrages an den Avalnehmer. Er bekommt vielmehr eine Bürgschaft ausgehändigt oder eine sogenannte Garantiezusage von einer Bank....
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist ein Bankkredit? – Erklärung, Beispiel

Diese Kredite können unterschiedlich vereinbart werden. Zwischen dem Kreditgeber und dem Unternehmen werden unterschiedliche Parameter vereinbart. Diese sind in der Regel die Laufzeit, weiter...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist ein Annuitätendarlehen? – Erklärung, Beispiel

In diesem Fall erfolgen immer die gleich hohen Zahlungen jährlich, die wiederum einen Tilgungs- und Zinsanteil haben. Der Zinsanteil nimmt während der Laufzeit ab....
Uni-24.de Logo

BWL: Endfällige Tilgung bei einem Darlehen – Erklärung, Beispiel

Hierbei handelt es sich um ein Fälligkeitsdarlehen oder ein Endfälliges Darlehen, bei dem die Tilgung endfällig in einem Betrag zum Ende der Laufzeit gezahlt...
Uni-24.de Logo

BWL: Feste Tilgungsrate bei einem Darlehen – Erklärung, Beispiel

Ein Darlehen mit fester Tilgungsrate wird als Abzahlungsdarlehen oder Tilgungsdarlehen bezeichnet. Hierbei wird gleichbleibend eine festgesetzte Tilgungsrate beglichen. Die Zahlungen der Zinsen werden im...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist ein Personalkredit? – Erklärung, Beispiel

Kann der Kreditnehmer seine Kreditwürdigkeit nachweisen, gewährt die Bank einen sogenannten Personalkredit. Der Lieferantenkredit, wie auch der Kontokorrentkredit sind zwei Beispiele für den Personalkredit....
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist ein Realkredit? – Erklärung, Beispiel

Bei Realkrediten erfolgt im Gegensatz zu Personalkrediten die Sicherung nicht allein durch die Bonität. Die dringliche Sicherung erfolgt hierbei durch Immobilien. Es handelt sich bei...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist ein Diskontkredit / Wechselkredit? – Erklärung, Beispiel

Bei dieser Kreditvariante wird ein Wechsel beliehen. Man spricht hierbei auch vom Zahlungsversprechen. Mit einem Wechselkredit oder Wechseldiskontkredit wird eine kurzfristige Finanzierung möglich. Beispiel Diskontkredit Der Wechselkredit...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist ein Dokumentenakkreditiv? – Erklärung, Beispiel

Dienlich für Finanzierungen, Sicherung von Ausfuhren und Abwicklungen von Zahlungen sind Dokumentenakkreditive. Diese sichern den Exporteur ab. So ist abgesichert, dass die Zahlung für...
Uni-24.de Logo

Factoring in BWL leicht erklärt + Beispiel / Berechnung

Der Factoringnehmer verkauft beim sogenannten Factoring seine Forderungen an einen Factor. Nur so erhält das Unternehmen eher Kapital durch den Finanzierungseffekt. Das Unternehmen muss...
Uni-24.de Logo

Reverse Factoring in BWL leicht erklärt + Beispiel

Beim Reverse Factoring verkauft nicht etwa das Unternehmen in der Rolle als der Lieferant die Forderungen gegenüber den eigenen Kunden an das Institut, sondern...
Uni-24.de Logo

Forfaitierung in BWL leicht erklärt – Beispiel, Merkmale, Vor- & Nachteile

Forfaitierung stellt nicht nur eine Form des Factorings dar, sondern auch eine spezielle Form der Exportfinanzierung. Der Begriff Forfaitierung steht für den Verkauf von...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist ein Gesellschafterdarlehen? – Erklärung, Beispiel

Bei einem Gesellschafterdarlehen geht es um eine ganz spezielle Darlehensform. Es handelt sich um ein Darlehen, das einer GmbH gewährt wird, seitens einem oder...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist ein Kontokorrentkredit? – Erklärung, Beispiel

Hierbei handelt es sich um einen sogenannten Überziehungskredit oder auch Dispositionskredit. Dem Kunden wird demzufolge erlaubt, sein eigenes Bankkonto bis zu einem im Vorfeld...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist Leasing? – Erklärung, Beispiel, Vor- & Nachteile

Der Geber überlässt beim Leasing als sogenannter rechtlicher Eigentümer dem Nehmer die Nutzung des Vermögensgegenstandes. Diesen bezeichnet man als Leasingobjekt. Das Leasingobjekt wird für...
Uni-24.de Logo

BWL: Sale-And-Lease-Back – was ist das? – Erklärung, Beispiel

Verkauft ein Unternehmen eigene Vermögenswerte des Anlagevermögens eine Leasinggesellschaft und least diese dann wieder zurück, spricht man von einem Sale-and-lease-back-Verfahren. Hier werden zunächst durch...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist ein Lieferantenkredit? – Erklärung, Beispiel

Wenn der Lieferant Kunden welcher die Lieferung erhalten eine Rechnung mit einem Zahlungsziel stellt, beispielsweise 14 Tage 2 % Skonto, 30 Tage netto, spricht...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist ein Lombardkredit? – Erklärung, Beispiel

Hierbei handelt es sich um einen kurzfristigen Kredit. Beim Lombardkredit werden keine beweglichen und am Markt handelbare Vermögenswerte verpfändet. Somit wird ein Gläubiger zum...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist ein Schuldscheindarlehen? – Erklärung, Beispiel

Es handelt sich bei Schuldscheindarlehen um sehr große Kredite, welche von sogenannten Kreditsammlern, wie Pensionskassen, Versicherungen oder Kreditinstitute gegeben werden. Es kommen große Kreditinstitute und...
Uni-24.de Logo

BWL: Was sind Fremdkapitalzinsen? – Erklärung, Beispiel

Zinsen, die für das Fremdkapital eines Unternehmens zu leisten sind, bezeichnet man als Fremdkapitalzinsen. Unter die Bezeichnung fallen Anleihen, Schuldscheindarlehen oder auch Zinsen für...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist eine Mezzanine-Finanzierung? – Erklärung, Beispiel

Als sogenannte Zwischenfinanzierung werden Kapitalformen bezeichnet, die charakteristisch zwischen Eigen- und Fremdkapital liegen. Hierunter fallen Genussrechte und stille Beteiligungen. Es kommt auf das Finanzierungsinstrument...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist Preispolitik? – Erklärung, Beispiel

Die Preispolitik bestimmt sich im Zusammenhang mit der Produktpolitik, Kommunikationspolitik und Distributionspolitik. Der Preis bzw. die Preispolitik geben die Höhe der zu erwartenden Preise...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist eine Hochpreisstrategie? – Erklärung, Beispiel

Die Hochpreisstrategie ist eine effiziente Form, um sich von anderen Anbietern abzugrenzen. Das Stichwort ist Qualität. Diese weist ein außergewöhnlich hohes Maß aus, um...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist eine Niedrigpreisstrategie? – Erklärung, Beispiel

Die Niedrigpreisstrategie ist durch einen geringen Preis auf den Kunden abgestimmt und versucht diesen, entsprechend an den Anbieter zu binden. Die Preise sind Festpreise...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist eine Penetrationsstrategie? – Erklärung, Beispiel

Die Penetrationsstrategie gehört zu den vier Verkaufsstrategien mit Hochpreis, Niedrigpreis und Skimming. Bei der Penetrationsstrategie wird ein neues Produkt mit möglichst geringem Preis in...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist eine Preisbündelung? – Erklärung, Beispiel

Die Preisbündelung ist eine Zusammenstellung mehrerer Produkte in einem Endprodukt. Statt bei einer Reise nur das Hotel zu buchen, kann ein Unternehmen ein komplexes...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist eine Preisdifferenzierung? – Erklärung, Beispiel

Die Preisdifferenzierung ist der Versuch, den Preis ein und desselben Produktes an unterschiedliche Käufergruppen anzupassen. Zum einen unterscheiden sich die finanziellen Möglichkeiten der diversen...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist eine Skimming-Strategie? – Erklärung, Beispiel

Die Skimming-Strategie lässt sich oftmals bei neuen technologischen Produkten beobachten. Diese sind zum einen nur mit einem größeren zeitlichen Aufwand von anderen Unternehmen zu...
Uni-24.de Logo

BWL: Was ist das Yield-Management? – Erklärung, Beispiel

Mit Hilfe des Yield-Managements kann durch den Einsatz von EDV-Algorithmen die Nachfrage von Dienstleistungen errechnet werden in Abhängigkeit der verfügbaren Kapazitäten und Preise. Es...
Uni-24.de Logo

Kommunikationspolitik in BWL leicht erklärt + Beispiel

Die Kommunikationspolitik eines Unternehmens ist Teil der Werbestrategie. Sie besteht aus einem Kommunikationsmix, der den Kunden informiert und ihm ein entsprechendes Angebot unterbreitet. Der Kommunikationsmix...
Uni-24.de Logo

Werbung aus der Sicht der BWL leicht erklärt + Beispiel

Absatzwirtschaft und Kommunikationspolitik werden durch Werbung getragen und so erst offenkundig. Dabei unterscheidet man zwischen der Absatzwerbung, die die Produkte und Dienstleistungen priorisiert und...
Uni-24.de Logo

Das AIDA-Modell in BWL leicht erklärt + Beispiel

Mit der Wirkung von Werbung setzt sich das AIDA-Modell auseinander. Die vier Buchstaben in AIDA stehen für Attention oder Awareness (Aufmerksamkeit), Interest (Interesse), Desire...
Uni-24.de Logo

Virales Marketing in BWL leicht erklärt + Beispiel

Virales Marketing nutzt soziale Medien, um Werbung für ein Produkt oder eine Dienstleistung zu machen und ersetzt die von früher noch bekannte Mundpropaganda. Die Verbreitung...
Uni-24.de Logo

Tausender-Kontakt-Preis (TKP) in BWL leicht erklärt + Beispiel

TKP ist die Abkürzung für Tausender-Kontakt-Preis und ist ein Begriff aus der Mediaplanung. Wer seine Produkte oder Dienstleistungen verkaufen möchte, ist zumeist auf Werbung...
Uni-24.de Logo

Unique-Advertising-Proposition (UAP) in BWL leicht erklärt + Beispiel

Eine Unique-Advertising-Proposition (UAP) gibt dem Kunden eine einzigartige Werbezusage für ein Produkt oder eine Dienstleistung, die kein anderer Hersteller hervorhebt oder sogar leisten kann. Dies...
Uni-24.de Logo

Verkaufsförderung in BWL leicht erklärt + Beispiel

Die Verkaufsförderung steht im Kontrast zur Werbung und ist auf einen schnellen und zeitlich sehr begrenzten Umsatz ausgerichtet. Dabei kann durch besondere Angebote sowohl...
Uni-24.de Logo

Direktmarketing in BWL leicht erklärt + Beispiel

Das Direktmarketing ist eine Vermarktung von Produkten oder Dienstleistungen am Kunden persönlich. Dies hat zwei Vorteile. Zum einen ermöglicht der direkte Kontakt eine längere...
Uni-24.de Logo

Öffentlichkeitsarbeit in BWL/Marketing leicht erklärt + Beispiel

Die Öffentlichkeitsarbeit, auch als Public Relations bezeichnet, ist ein Teil der Kommunikationspolitik und eine Form der Werbung, die dem Unternehmen in der Öffentlichkeit einen...
Uni-24.de Logo

Der Persönliche Verkauf in BWL leicht erklärt + Beispiel

Der persönliche Verkauf beinhaltet die Beratung und Präsentation der Produkte mit dem Ziel, diese auch zu verkaufen. Je differenzierter, teurer und aufwendiger die Produkte...
Uni-24.de Logo

Sponsoring in BWL/Marketing leicht erklärt + Beispiel

Beim Sponsoring werden einzelne Personen, Personengruppen, Organisationen oder Veranstaltungen von einem Unternehmen gefördert. Dabei sollen nicht einzelne Produkte des Unternehmens im Vordergrund stehen, sondern der...
Uni-24.de Logo

Event-Marketing in BWL leicht erklärt + Beispiel

Beim Event-Marketing geht es um die gezielte Planung eines Events, welches von einem Unternehmen ausgerichtet wird. Das Event-Marketing versucht (potentiellen) Kunden ein besonderes Erlebnis...
Uni-24.de Logo

Product-Placement in BWL/Marketing leicht erklärt + Beispiel

Beim Product-Placement werden Produkte in verschiedenen Medien gezielt dargestellt. Diese Werbeintegration ist häufig in Film- und Fernsehprojekten (oder Shows) zu sehen. Dabei geht es...
Uni-24.de Logo

Corporate-Identity in BWL leicht erklärt + Beispiel

Die Corporate Identity, bei der es um die Identität eines Unternehmens geht, lässt sich in zwei Bereiche einteilen. Zum einen geht es um eine...
Uni-24.de Logo

Multi-Channel-Marketing in BWL leicht erklärt + Beispiel

Die meisten Unternehmen betreiben Multi-Channel-Marketing. Dahinter stehen zwei Strategien. Die eine richtet sich auf die Arbeit auf unterschiedlichen Kanälen, um einen möglichst großen Anteil...
Uni-24.de Logo

Distributionspolitik in BWL leicht erklärt + Beispiel

Die Distributionspolitik befasst sich mit unterschiedlichen Möglichkeiten des Absatzes eines Produkts oder einer Dienstleistung und wie dieses schließlich zum Endverbraucher gelangt. Dabei unterscheidet man drei...
Uni-24.de Logo

Direkter Absatz in BWL leicht erklärt + Beispiel

Die Absatzwege werden beim Direkten Absatz in Eigenregie übernommen, so dass das Unternehmen den Verkauf direkt und ohne Zwischenhändler an den Kunden übernimmt. Tatsächlich...
Uni-24.de Logo

Absatzmittler in BWL leicht erklärt + Beispiel

Absatzmittler sind nichts anderes als Vermittler zwischen dem Groß- und Einzelhandel. Sie stehen zwischen dem Hersteller und dem Endkunden. Sie kaufen die Ware von...
Uni-24.de Logo

Franchising in BWL leicht erklärt + Beispiel

Beim Franchising handelt es sich um die Zusammenarbeit zwischen zwei Parteien, dem Franchise-Geber und dem Franchise-Nehmer. Beim Franchise-System stellt der Franchise-Geber dem Franchise-Nehmer sein...
Uni-24.de Logo

Handelsvertreter in BWL/Marketing leicht erklärt + Beispiel

Der Handelsvertreter ist ein Handelsagent, der selbständig ein Gewerbe betreibt und im Auftrag von Herstellern versucht, deren Produkte oder Dienstleistungen zu vermitteln oder in...
Uni-24.de Logo

Shop-in-Shop in BWL/Marketing leicht erklärt + Beispiel

Die Shop-in-Shop Möglichkeit offeriert Unternehmern und Herstellern die Möglichkeit, auf einer kleinen Verkaufsfläche die eigenen Produkte in einem größeren Geschäft, zumeist einem Partnerunternehmen, anzubieten. Der...
Uni-24.de Logo

Cross-Selling in BWL/Marketing leicht erklärt + Beispiel

Cross-Selling bedeutet in der deutschen Übersetzung Querverkauf. Dabei versucht man einen Kunden, der bei einem Unternehmen schon bekannt und registriert ist, enger an das...
Uni-24.de Logo

Strategisches Marketing in BWL leicht erklärt + Beispiel

Als strategisches Management oder Marketing (auch strategisches Management) wird der Prozess der Entwicklung und Umsetzung von längerfristigen (zwei bis fünf Jahre) Marketingmaßnahmen eines Unternehmens...
Uni-24.de Logo

Marketingziele in BWL leicht erklärt + Beispiele

Unter dem Begriff "Marketingziele" versteht man die Ziele eines Unternehmens, die durch die Absatzwirtschaft erreicht werden können. Das Resultat des Marketings muss analytisch überprüfbar...

Beliebte Artikel: