Start Rechnungswesen

Rechnungswesen

Welche Buchungssätze gibt es - Bilanz Rewe

Welche Buchungssätze gibt es? – Bilanz / Rewe

Man unterscheidet einfache Buchungssätze und zusammengesetzte Buchungssätze. Einzelne Buchungssätze werden prinzipiell mit folgender Faustregel erfassen:  SOLL AN HABEN Hierbei ist darauf zu achten, ob es sich zum...
Eigenkapital berechnen in der Bilanz - Formel Beispiel ReWe

Eigenkapital berechnen in der Bilanz – Formel/Beispiel ReWe

Das Eigenkapital steht in der Eröffnungsbilanz auf der rechten Seite, also auf der Passivseite. Auf dieser Seite wird erläutert, wie sich das Vermögen des...
Buchhaltung: Soll und Haben Erklärung - Was sind Soll und Haben?

Buchhaltung: Soll und Haben Erklärung – Was sind Soll und Haben?

Soll und Haben - Was ist das? Möchte man eine Buchhaltung vornehmen, muss man sich erst einmal mit den Grundlagen des Rechnungswesens beschäftigen. Jeder von...
Übersicht der Kontenarten in der Bilanz im Rechnungswesen

Übersicht der Kontenarten in der Bilanz im Rechnungswesen

Würde man jeden Geschäftsprozess in der Bilanz buchen, würde dies ein ziemliches Chaos geben. Also bucht man Geschäftsvorfälle auf verschiedenen Unterkonten, welche auf Basis...

Eigenkapital berechnen – Übungsaufgaben / Rewe

Die Aufgabenstellung zu der Lösung
Uni-24.de Logo

Stetigkeit in ReWe leicht erklärt + Beispiel, Formel & Definition

Grundsatz der Stetigkeit Die Stetigkeit ist in den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung (kurz: GoB) definiert. Sie ist für den Jahresabschluss notwendig und sorgt für eine Vergleichbarkeit...
Uni-24.de Logo

Vollständigkeit in ReWe leicht erklärt + Beispiel, Formel & Definition

Grundsatz der Vollständigkeit Nach § 239 Abs. 2 HGB ergibt sich das Vollständigkeitsgebot als eines der Grundsätze der ordnungsgemäßen Buchführung. Demnach müssen Einträge in die...
Uni-24.de Logo

Inventar in ReWe leicht erklärt + Beispiel, Formel & Definition

Grundlagen des Inventars Als Inventar wird ein Bestandsverzeichnis definiert, welches sämtliche Vermögensgegenstände und Schulden eines Kaufmanns listet. Diese sind nach Art und Menge ihres zeitspezifischen...
Inventur in der Bilanz in ReWe leicht erklärt + Beispiel, Formel & Definition

Inventur in der Bilanz in ReWe leicht erklärt + Beispiel, Formel & Definition

Grundlagen der Inventur Unter einer Inventur versteht man die körperliche Bestandsaufnahme, die für das Inventar als Basis der Bilanzerstellung erstellt wird. BEISPIEL FÜR EINE KÖRPERLICHE INVENTUR Der...
Bewertung in der Bilanz in ReWe leicht erklärt

Bewertung in der Bilanz in ReWe leicht erklärt

Grundlegend Informationen zur Bewertung Unter Bewertung versteht man bekanntlich ein Verfahren mit dem Ziel, den Wert von Gütern zu fixieren. Bewertungsvorschriften sind nach §§ 252...
Anschaffungskosten in ReWe leicht erklärt + Beispiel, Formel & Definition

Anschaffungskosten in ReWe leicht erklärt + Beispiel, Formel & Definition

Grundlagen der Anschaffungskosten Anschaffungskosten (kurz: AK) sind im Rechnungswesen nach § 255 Abs. 1 HGB als Aufwendungen definiert, die geleistet werden, um einen Vermögensgegenstand zu...
Uni-24.de Logo

Beizulegender Zeitwert in ReWe leicht erklärt + Beispiel, Formel & Definition

Erklärung des beizulegenden Zeitwerts Der beizulegende Zeitwert ist in § 255 Abs. 4 HGB verankert und kommt in Ausnahmefällen als Bewertungsmaßstab zum Einsatz. Er entspricht...
Uni-24.de Logo

Buchwert in ReWe leicht erklärt + Beispiel, Formel & Definition

Grundlagen Buchwert Der Buchwert wird auch als Bilanzwert bezeichnet und beschreibt im Rechnungswesen den Wert, mit dem ein Wirtschaftsgut in der Bilanz angesetzt wird. Der Wert...
Uni-24.de Logo

Festwert in ReWe leicht erklärt + Beispiel, Formel & Definition

Grundlagen des Festwerts § 240 Abs. 3 HGB definiert den Festwert, als angesetzten Standard für Vermögensgegenstände des Sachanlagevermögens sowie Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe, wenn sie...
Uni-24.de Logo

Gruppenbewertung in ReWe leicht erklärt + Beispiel, Formel & Definition

Allgemeine Informationen zur Gruppenbewertung § 240 Abs. 4 HGB deklariert als Vereinfachung zur Einzelbewertung die Gruppenbewertung. Dies kann in folgen Fällen angewandt werden: bei gleichartigen...
Uni-24.de Logo

Herstellungskosten in ReWe leicht erklärt + Beispiel, Formel & Definition

Grundlagen Herstellungskosten Wenn Vermögensgegenstände vom Unternehmen selbst produziert werden, sind die Herstellungskosten der Wertmaßstab für die Bilanzierung. Dabei definieren sie die Kosten, die im Rahmen...
Niederstwertprinzip in der Bilanz in ReWe leicht erklärt + Beispiel

Niederstwertprinzip in der Bilanz in ReWe leicht erklärt + Beispiel

Grundlagen Niederstwertprinzip Nach § 253 Abs. 3 und Abs. 4 HGB gilt das Niederstwertprinzip für bilanzierte Vermögensgegenstände bei der Folgebewertung zum Bilanzstichtag. Sie ist die...
Uni-24.de Logo

Stille Reserven in ReWe leicht erklärt + Beispiel, Formel & Definition

Grundlagen der Stillen Reserven Unter stillen Reserven versteht man einen Wert, die aus der Bilanz nicht mit ihren Buchwerten ersichtlich sind. Sie entstehen durch Unterbewertung von...
Uni-24.de Logo

Währungsumrechnung in ReWe leicht erklärt + Beispiel, Formel & Definition

Definition der Währungsumrechnung Laut § 244 HGB ist der Jahresabschluss in € aufzustellen, jedoch laufen oftmals andere Bilanzposten auf Fremdwährungen, wie dem US-Dollar oder der...
Jahresabschluss in ReWe leicht erklärt + Grundlagen

Jahresabschluss in ReWe leicht erklärt + Grundlagen

Grundlagen des Jahresabschlusses Wesentliche Bestandteile des Jahresabschlusses Das Gesamtergebnis der Unternehmenstätigkeit in einer Periode wird im Jahresabschluss dargestellt. Dieser umfasst die Bilanz und die Gewinn- und...
Uni-24.de Logo

Bilanz in ReWe leicht erklärt + Beispiel, Formel & Definition

Grundlagen der Bilanz Die Bilanz ist ein neben der Gewinn- und Verlustrechnung ein Bestandteil des Jahresabschlusses und stellt die Vermögen und Schulden eines Kaufmanns zu...
Uni-24.de Logo

Aktiva in ReWe leicht erklärt + Beispiel, Formel & Definition

Definition von Vermögen / Aktiva Unter dem Vermögen eines Unternehmens versteht man die Summe aller Vermögensgegenstände, die bilanziert werden. Die einzelnen Vermögensgegenstände werden auch als...
Uni-24.de Logo

Anlagevermögen in ReWe leicht erklärt + Beispiel, Formel & Definition

Grundlegende Informationen zum Anlagevermögen Das ausgewiesene Vermögen auf der Aktivaseite der Bilanz ist das Anlagevermögen. Es dient dem dauerhaften Geschäftsbetrieb nach § 247 Abs. 2...
Abschreibungen in der Bilanz in ReWe leicht erklärt + Beispiel

Abschreibungen in der Bilanz in ReWe leicht erklärt + Beispiel

Grundlagen der Abschreibung Als Abschreibungen wird der „Werteverzehr“ bzw. die Abnutzung eines Vermögensgegenstandes im Rechnungswesen bezeichnet. Damit werden die Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten von Anlagevermögen auf...
Uni-24.de Logo

Nutzungsdauer in ReWe leicht erklärt + Beispiel, Formel & Definition

Grundlagen der Nutzungsdauer Als Nutzungsdauer wird die Anzahl der Jahre oder Monate bezeichnet, die ein Vermögensgegenstand genutzt werden kann. Nach § 253 Abs. 3 Satz...
Uni-24.de Logo

Lineare Abschreibung in ReWe leicht erklärt + Beispiel, Formel & Definition

Grundlagen der Linearen Abschreibung Bei der Linearen Abschreibung erfolgt die Abschreibung stets mit einem über die Nutzungsdauer gleich bleibenden Prozentsatz von den Anschaffungs- oder Herstellungskosten....
Uni-24.de Logo

Degressive Abschreibung in ReWe leicht erklärt + Beispiel, Formel & Definition

Grundlagen der degressiven Abschreibung Die degressive Abschreibung wurde vom Gesetzgeber abgeschafft und kann seit dem 01.01.2017 (entscheidend ist hierbei das Kaufdatum einer Sache) nicht mehr...
Uni-24.de Logo

Arithmetisch-degressive Abschreibung in ReWe leicht erklärt

Definition Arithmetisch-degressive Abschreibung Dabei handelt es sich, um eine Sonderform der degressiven Abschreibung, die als eine Form der planmäßigen Abschreibung zulässig, jedoch steuerlich unzulässig und...
Uni-24.de Logo

Leistungsabschreibung in ReWe leicht erklärt + Beispiel, Formel & Definition

Grundlagen der Leistungsabschreibung Die Leistungsabschreibung verteilt die Ausgaben proportional zum Verzehr des Gesamtleistungspotentials. Zu außerplanmäßigen Abschreibungen kommt es bei Katastrophen oder Unfallschäden. Sie sorgen dafür,...
Uni-24.de Logo

Progressive Abschreibung in ReWe leicht erklärt + Beispiel

Grundlagen der Progressiven Abschreibung Die progressive Abschreibung ist nur theoretischer Natur und ist im § 253 Abs. 3 Sätze 1 und 2 HGB definiert. Wenn...
Uni-24.de Logo

Anlagenspiegel in ReWe leicht erklärt + Beispiel, Formel & Definition

Grundlagen de Anlagenspiegels Nach §2 268 Abs.2 HGB sind mittelgroße bis große Kapitalgesellschaften dazu aufgefordert, die Entwicklung des Anlagevermögens im Anhang des Jahresabschlusses dazustellen. Dies...
Uni-24.de Logo

Immaterielle Vermögensgegenstände in ReWe leicht erklärt

Immaterielle Vermögensgegenstände gelten als der Teil des Anlagevermögens, welcher nicht „greifbar“ ist. Dazu zählen Schutzrechte, wie Patente und Warenzeichen, Lizenzen, Software und Geschäfts- und...
Uni-24.de Logo

Geschäfts- oder Firmenwert in ReWe leicht erklärt + Beispiel

Definition Geschäfts- / Firmenwert Ein Geschäfts- oder Firmenwert (GoF) ist die Differenz zwischen dem Betrag, den der Unternehmer bereit ist zu zahlen und der Summe...
Uni-24.de Logo

Sachanlagen in ReWe leicht erklärt + Beispiel, Formel & Definition

Grundlagen der Sachanlagen Sachanlagen sind die materiellen bzw. „greifbaren“ Werte de Anlagevermögens und werden in regelmäßigen Abständen in Form einer Inventur ermittelt. Sie sind im...
Uni-24.de Logo

Geringwertige Wirtschaftsgüter in ReWe leicht erklärt

Grundlagen der geringwertigen Wirtschaftsgüter Die geringwertigen Wirtschaftsgüter (GWG) gelten als Sonderfall des Anlagevermögens. Denn im Gegensatz zu anderen Anlagegütern gelten Vermögensgegenstände bis zu einer Höhe...
Uni-24.de Logo

Rechnungswesen Grundlagen leicht erklärt 

Die Grundlagen des Rechnungswesens geben Auskunft über den Inhalt, die Regelung und die Durchführung des Rechnungswesens. Im Einzelnen: 1. Was gehört alles zum Rechnungswesen? Die Finanzbuchhaltung,...
Uni-24.de Logo

Agio in ReWe leicht erklärt + Beispiel, Formel, Definition

Agio, ist der Fachbegriff, der im Finanzwesen für den Aufschlag oder das Aufgeld vor allem bei Wertpapieren genutzt wird. Der Betrag, der über dem...
Uni-24.de Logo

Aufbewahrungsfristen in ReWe leicht erklärt + Beispiel

Im geschäftlichen Alltag fällt eine Vielzahl schriftlicher Unterlagen an. Diese Unterlagen sind in handelsrechtlicher und steuerrechtlicher Hinsicht interessant, so dass in den entsprechenden Gesetzesbüchern...
Uni-24.de Logo

Bilanzsumme in ReWe leicht erklärt + Beispiel

Die Bilanzsumme stellt das Ergebnis der Addition aller Vermögenswerte auf der aktiven Bilanzseite und das Ergebnis der Addition aller Kapitalwerte auf der passiven Bilanzseite...
Uni-24.de Logo

Bücher in ReWe leicht erklärt + Beispiel, Definition

Zu den im Handelsgesetzbuch (HGB) aufgeführten Handelsbüchern, gehören alle Geschäftsbücher, die der ordnungsgemäßen Buchführung dienen. In ihrem Ursprung waren dies das Grundbuch (auch Journal...
Uni-24.de Logo

Debitor in ReWe leicht erklärt + Beispiel, Definition, Erklärung

Debitor ist ein buchhalterischer Begriff für den Kunden eines Unternehmens, der Waren oder Leistungen auf Rechnung bezieht. In der Debitorenbuchhaltung werden die Stammdaten der...
Uni-24.de Logo

Disagio in ReWe leicht erklärt + Beispiel, Erklärung, Definition

Das Disagio ist ein Begriff aus der Finanzwelt und bezeichnet in einen Abschlag. Ein Disagio kann beispielsweise im Darlehensbereich, bei Wertpapiergeschäften oder ähnlichem entstehen....
Uni-24.de Logo

Fremdkapital in ReWe leicht erklärt + Beispiel, Definition

Als Fremdkapital wird der Teil des Kapitals im Unternehmen bezeichnet, das nicht aus eigenen Mitteln stammt. Grundsätzlich wird das Fremdkapital nach der Frist der Rückzahlung...
Uni-24.de Logo

Kreditor in ReWe leicht erklärt + Beispiel, Definition

Der Kreditor ist buchhalterisch gesehen der Lieferant, der das Unternehmen mit Lieferungen und Leistungen auf Rechnung versorgt. Er wird somit zum Gläubiger (Kreditgeber) des...
Uni-24.de Logo

Vermögensgegenstand in ReWe leicht erklärt + Beispiel

Zu den Vermögensgegenständen eines Unternehmens gehören langfristige Vermögensgegenstände, die als Anlagevermögen bezeichnet werden. Die Vermögensgegenstände, die im permanenten Umlauf des Geschäftslebens sind werden als Umlaufvermögen bezeichnet. ANLAGEVERMÖGEN Zum...
Größenklassen von Unternehmen laut HGB in ReWe leicht erklärt + Beispiele

Größenklassen von Unternehmen laut HGB in ReWe leicht erklärt + Beispiele

Im § 267 des HGB sind sogenannte Größenklassen für Unternehmen festgelegt. Diese Größenklassen unterscheiden die Unternehmen hinsichtlich Ihrer Rechte und Pflichten und legen insbesondere...
Uni-24.de Logo

Buchführungspflicht in ReWe leicht erklärt + Beispiel

Die handels- und steuerrechtlichen Gesetze (§ 238 Abs. 1 HGB, § 140 und § 141 Abgabenordnung) legen Buchführungspflichten für Kaufleute fest. Grundsätzlich ist jeder,...
Uni-24.de Logo

Doppelte Buchführung in ReWe leicht erklärt + Beispiel

Die doppelte Buchführung (auch Doppik genannt) ist das Buchungssystem, das für buchführungspflichtige Unternehmen vorgeschrieben ist. In der doppelten Buchführung werden immer mindestens zwei Konten...
Uni-24.de Logo

Buchungssätze in ReWe leicht erklärt + Beispiel

Buchungssätze entstehen durch die einzelnen Geschäftsfälle und sind aufgrund der Verpflichtung zur doppelten Buchführung aufzustellen. Ein Buchungssatz entsteht immer nach dem Prinzip Soll an...
Uni-24.de Logo

Konten in ReWe leicht erklärt + Beispiel

Jede Bilanzposition stellt ein einzelnes Konto dar. Entsprechend der Seite der Bilanz werden aktive Bestandskonten und passive Bestandskonten unterschieden. Konten werden in der Buchführung...
Uni-24.de Logo

Bestandskonten in ReWe leicht erklärt + Beispiel

Bestandskonten sind die Konten, die sich aus den einzelnen Bilanzposten ergeben. Entsprechend der Seiten der Bilanz gibt es verschiedene aktive und passive Bestandskonten. Zu den...
Uni-24.de Logo

Erfolgskonten in ReWe leicht erklärt + Beispiel

Erfolgskonten sind Unterkonten des Eigenkapitals. Sie werden auch als Gewinn- und Verlustkonten bezeichnet, da ihr Abschluss über das Gewinn- und Verlustkonto (GuV) erfolgt. Erfolgskonten...
GOB – Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung leicht erklärt

GOB – Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung leicht erklärt

Die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung stellen Regeln für die Buchführung und Bilanzierung in Unternehmen dar. Obwohl sie in verschiedenen handels- und steuerrechtlichen Zusammenhängen genannt werden,...
Uni-24.de Logo

Einzelbewertung in ReWe leicht erklärt + Beispiel

Die Einzelbewertung gehört zu den Grundlagen ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) und ist im § 252 Abs. 1 HGB näher beschrieben. Alle Vermögensgegenstände und Schulden eines Unternehmens...
Uni-24.de Logo

Going-Concern in ReWe leicht erklärt + Beispiel

Das Going-Conern-Prinzip besagt, dass bei einer Bewertung der Bilanzposten grundsätzlich von der Geschäftsfortführung ausgegangen wird. Es sei denn, es sprechen tatsächliche oder rechtliche Gegebenheiten...
Uni-24.de Logo

Imparitätsprinzip in ReWe leicht erklärt + Beispiel

Das Imparitätsprinzip besagt, das zum Jahresabschluss vorsichtig bewertet werden muss. Alle drohenden Verluste und vorhersehbaren Risiken, sind in den Jahresabschluss einzubeziehen. Drohende Verluste werden...
Uni-24.de Logo

Klarheit und Übersichtlichkeit in ReWe leicht erklärt + Beispiel

in Grundsatz der ordnungsgemäßen Buchführung bezieht sich auf die Klarheit und Übersichtlichkeit der Buchführung. § 238 Abs. 1 HGB gibt hierüber Auskunft. Die Buchführung ist...
Uni-24.de Logo

Maßgeblichkeitsprinzip in ReWe leicht erklärt + Beispiel

Das Maßgeblichkeitsprinzip besagt, dass die Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) auch für die Steuerbilanz gelten. Wertansätze der Handelsbilanz werden somit für die Steuerbilanz übernommen. Dies...
Uni-24.de Logo

Periodenabgrenzung in ReWe leicht erklärt + Beispiel

Die Periodenabgrenzung gehört zu den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) und wird im § 252 Abs. 1 näher beschrieben. Ziel der Periodenabgrenzung ist es, Erträge und...
Uni-24.de Logo

Realisationsprinzip in ReWe leicht erklärt + Beispiel

Das Realisationsprinzip gehört zu den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung und wird auch in den allgemeinen Bewertungsgrundsätzen des § 252 Abs. 1 HGB definiert. Es besagt, dass...
Uni-24.de Logo

Richtigkeit in ReWe leicht erklärt + Beispiel

Die Richtigkeit gehört zu den Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung (GoB), die in den § 238, 239 und 244 HGB definiert sind. Zum Grundsatz der Richtigkeit gehört...
Uni-24.de Logo

Saldierungsverbot in ReWe leicht erklärt + Beispiel

Als Saldierung wird eine Verrechnung bezeichnet. Ein Saldierungsverbot ist folglich ein Verrechnungsverbot. Dieses Verbot ist in § 246 HGB festgelegt. Es gehört zu den...
Uni-24.de Logo

Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten leicht erklärt + Beispiel

Die Verbindlichkeiten, die ein Unternehmer gegenüber einem Kreditinstitut wie einer Bank oder einer Sparkasse hat, werden in einer Bilanz auf der Passivseite separat aufgelistet....
Uni-24.de Logo

Erhaltene Anzahlungen auf Bestellungen leicht erklärt + Beispiel

Erhaltene Anzahlungen entstehen dann, wenn ein Kunde bereits vor dem Erhalt einer Leistung (einen Teil) für diese im Voraus bezahlt. In gewissen Branchen ist...
Uni-24.de Logo

Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen leicht erklärt + Beispiel

Wenn Dienstleistungen in Anspruch genommen oder Waren gekauft werden, dann entstehen, sofern nicht bar bezahlt wird, für gewöhnlich Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen. Die...
Uni-24.de Logo

Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen leicht erklärt + Beispiel

Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen werden in einer Bilanz gesondert ausgewiesen, um die Konzernverflechtungen genau aufzeigen zu können. Denn bei verbundenen Unternehmen handelt es sich...
Uni-24.de Logo

Sonstige Verbindlichkeiten leicht erklärt + Beispiel

Unter sonstigen Verbindlichkeiten werden all jene, meist kurzfristige, Verbindlichkeiten zusammengefasst, die keiner anderen Kategorie zugeordnet werden können. Beispiele hierfür sind neben noch zu zahlenden...
Uni-24.de Logo

Verbindlichkeitenspiegel leicht erklärt + Beispiel

Der Verbindlichkeitenspiegel dient dazu, die Veränderungen der Verbindlichkeiten eines Bilanzjahres darzustellen und einen Überblick über diese zu schaffen. Er befindet sich in aller Regel...
Uni-24.de Logo

Passive Rechnungsabgrenzung leicht erklärt + Beispiel

Bei einer passiven Rechnungsabgrenzung (kurz: PRAP) werden die Erträge, welche ein Unternehmer im Vorjahr erhalten hat, die aber ins neue Geschäftsjahr gehören, in dieses...
Uni-24.de Logo

Eventualverbindlichkeiten leicht erklärt + Beispiel

Bei Eventualverbindlichkeiten handelt es sich um solche Verbindlichkeiten, die nur unter bestimmten Umständen überhaupt entstehen und damit auf die Bilanz noch keine tatsächliche Auswirkung...
Uni-24.de Logo

Gesamtkostenverfahren leicht erklärt + Beispiel

Das Gesamtkostenverfahren ist neben dem Umsatzkostenverfahren eine Form der Gewinn- und Verlustrechnung, bei der für einen gewissen Zeitraum die Umsatzerlöse und Aufwendungen einander gegenübergestellt...
Uni-24.de Logo

Aktivierte Eigenleistung leicht erklärt + Beispiel

Unter einer aktivierten Eigenleistung versteht man, dass ein Unternehmen Anlagevermögen selbst schafft und aktiviert, wobei die Höhe mit den Herstellungskosten gleichzusetzen ist. Sie gehen...
Uni-24.de Logo

Bestandsveränderung leicht erklärt + Beispiel

Während eines Geschäftsjahres ändern sich für gewöhnlich auch die Bestände fertiger und unfertiger Erzeugnisse eines Unternehmens. Die Bestände können sich entweder erhöhen, wodurch von...
Uni-24.de Logo

Wareneinsatz in ReWe leicht erklärt + Beispiel

Mit dem Wareneinsatz ist die Geldsumme gemeint, die ein Unternehmen für eine Ware, die es verkauft, zuvor beim Erwerb selbiger ausgegeben hat. In der...
Uni-24.de Logo

Umsatzkostenverfahren leicht erklärt + Beispiel

Beim Umsatzkostenverfahren handelt sich neben dem Gesamtkostenverfahren um eine der beiden Darstellungsformen und ein Verfahren der Gewinn- und Verlustrechnung, bei dem die Aufwendungen in...
Uni-24.de Logo

Umsatz in BWL leicht erklärt + Beispiel

Unter Umsatz oder Erlös versteht man den summierten Wert aller verkauften Waren oder erbrachten Dienstleistungen innerhalb einer Periode (beispielsweise eines Geschäftsjahres). Es wird zum einen...
Uni-24.de Logo

Sonstige betriebliche Erträge leicht erklärt + Beispiel

Sonstige betriebliche Erträge sind ein Ertragskonto, welches all jene betriebliche Erträge umfasst, welche von den Umsatzerlösen separiert entstehen. Zu diesen sonstigen betrieblichen Erträgen gehören...
Uni-24.de Logo

Sonstige Betriebliche Aufwendungen leicht erklärt + Beispiel

Sonstige betriebliche Aufwendungen werden in einem gemeinsamen Aufwandskonto gebucht, welches alle betrieblichen Aufwendungen und Kosten umfasst, die sich nicht anders kategorisieren lassen. Zu diesen...
Uni-24.de Logo

Steuern vom Einkommen und Ertrag leicht erklärt + Beispiel

Die Gewerbesteuer und die Steuern auf den Gewinn, also die Körperschaftsteuer, sowie etwaige Steuernachzahlungen oder -erstattungen von Vorjahren bei Kapitalgesellschaften werden unter dem Posten...
Uni-24.de Logo

Sonstige Steuern leicht erklärt + Beispiel

Als sonstige Steuern werden diejenigen Steuern betrachtet, welche nicht zu den Steuern vom Einkommen und Ertrag zählen, also keine Körperschafts- oder Gewerbesteuern sind, oder...
Uni-24.de Logo

Jahresüberschuss leicht erklärt + Beispiel

Beim Jahresüberschuss handelt es sich um den Gewinn, welchen ein Unternehmen erwirtschaftet, wenn sämtliche Erträge und Aufwendungen einander gegenübergestellt werden und die sich daraus...
Uni-24.de Logo

Bilanzgewinn leicht erklärt + Beispiel

Der Bilanzgewinn ist der in der Bilanz verzeichnete Erfolg eines Unternehmens. Ihm gegenüber steht der Bilanzverlust. BERECHNUNG UND NUTZEN DES BILANZGEWINNES Sowohl beim Bilanzgewinn als auch...
Uni-24.de Logo

Anhang im Jahresabschluss leicht erklärt + Beispiel

Beim Anhang handelt es sich um einen Bestandteil des Jahresabschlusses einer Kapitalgesellschaft, der unter anderem Ergänzungen und Erklärungen zu verschiedenen Positionen der Bilanz und...
Uni-24.de Logo

Segmentberichterstattung leicht erklärt + Beispiel

Um über die Finanzen eines bestimmten Geschäftsbereiches eines Unternehmens zu informieren, kann dieses eine Segmentberichterstattung erstellen. Dies ist für Kapitalgesellschaften eine Alternative für die...
Uni-24.de Logo

Offenlegung der Bilanz leicht erklärt + Beispiel

Der Gesetzgeber verpflichtet nach § 325 Abs. 1 HGB Kapitalgesellschaften und Personengesellschaften ohne eine natürliche Person als persönlich haftenden Gesellschafter dazu, bestimmte Informationen über...
Uni-24.de Logo

Bilanzpolitik leicht erklärt + Beispiel

Unter die Bilanzpolitik oder Jahresabschlusspolitik eines Unternehmens fallen die jenigen legalen Maßnahmen, welche dafür sorgen sollen, auf eine bestimmte Art und Weise Einfluss auf...
Uni-24.de Logo

Jahresabschlussprüfung leicht erklärt + Beispiel

Durch eine Prüfung soll die formale und sachliche Korrektheit der Angaben einer Kapitalgesellschaft im Jahresabschluss und im Lagebericht durch einen Abschlussprüfer sichergestellt werden. Kleinstkapitalgesellschaft oder...
Uni-24.de Logo

Ausschüttungssperre leicht erklärt + Beispiel

Ausschüttungssperren dienen besonders dem Schutz der Gläubiger, da durch sie die Erhaltung des haftenden Kapitals sichergestellt wird. Damit sind sie ein Eingriff in die...
Uni-24.de Logo

Lagebericht in ReWe leicht erklärt + Beispiel

Zusätzlich zum Jahresabschluss sind mittelgroße und große Kapitalgesellschaften dazu verpflichtet, in den ersten drei Monaten nach Ende eines Geschäftsjahres einen Lagebericht über dieses aufzustellen....
Uni-24.de Logo

Was ist ein Konzern? leichte Erklärung + Beispiel

Bei einem Konzern handelt es sich um einen Zusammenschluss mehrerer Unternehmen, die rechtlich selbstständig sind und von eigenen Geschäftsführern bzw. Vorständen geleitet werden. Wirtschaftlich...
Uni-24.de Logo

Konzernabschluss in BWL leicht erklärt + Beispiel

Ein Konzern ist ein Zusammenschluss gleichartiger Unternehmen, die aber rechtlich selbstständig sind. Bei einem Konzernabschluss geht es darum, dass es neben den einzelnen Jahresabschlüssen...
Uni-24.de Logo

Größenabhängige Befreiungen in BWL leicht erklärt + Beispiel

Bei einem Konzernabschluss kann das Mutterunternehmen von der Verpflichtung zum Konzernabschluss und Konzernlagebericht befreit werden. Dafür müssen zwei von drei Schwellenwerten bei den Kriterien...
Uni-24.de Logo

Konsolidierungskreis in BWL leicht erklärt + Beispiel

Als Konsolidierungskreis wird der Kreis der Unternehmen bezeichnet, die in den Konzernabschluss einzubeziehen sind (§ 294 HGB). Dazu gehören das Mutterunternehmen und alle einbeziehbaren...
Uni-24.de Logo

Einbeziehungswahlrechte in BWL leicht erklärt + Beispiel

Für einen Konzernabschluss ist grundsätzlich davon auszugehen, dass alle Tochterunternehmen einbezogen werden. Im § 296 Abs. 1 HGB sind jedoch drei Ausnahmefälle beschrieben, die...
Uni-24.de Logo

Vollkonsolidierung in BWL leicht erklärt + Beispiel

Bei einem Konzernabschluss werden die Tochterunternehmen des Konsolidierungskreises, bei denen ein beherrschender Einfluss der Muttergesellschaft anzunehmen ist (z. B. durch Mehrheit der Stimmrechte) per...
Uni-24.de Logo

Quotenkonsolidierung in BWL leicht erklärt + Beispiel

Für Gemeinschaftsunternehmen (joint ventures), die durch zwei oder mehrere Unternehmen aus dem Konsolidierungskreis geführt werden, ist die Quotenkonsolidierung nach § 310 HGB für den...

Beliebte Artikel: