Der Regressanspruch in VWL leicht erklärt + Beispiel

Uni-24.de Logo

Regressanspruch ist ein anderer Begriff für Schadensersatzanspruch. Dies beschreibt einen Anspruch, der sich wesentlich von einem normalen Gewährleistungsanspruch bzw. einem sogenannten Garantiefall unterscheidet: Man spricht hier von Fahrlässigkeit, grober Fahrlässigkeit oder auch Vorsatz. Das sind hierbei die häufigsten Voraussetzungen für einen Regressanspruch.

Wie kommt es zu Regressansprüchen?

Die wirtschaftlichen Auswirkungen von Regressansprüchen sind in im Regelfall vergleichsweise gering: Unternehmen bilden in ihrem Rechtsverkehr hierfür bereits meistens Rückstellungen für mögliche Garantieansprüche bzw. auch Pauschalen für eventuelle Schadensersatzansprüche. Üblicherweise reichen diese dann aus auch aus. Es ist eher selten, dass aufgrund eines Regressanspruchs die Fortführungsannahme oder auch die wirtschaftliche Überlebensfähigkeit eines Unternehmens beeinträchtigt wird.

Gefährlicher ist diese Situation jedoch in einzelnen Branchen. Hier können Regressansprüche pauschalisiert erhoben werden. Das kann insbesondere für Fluggesellschaften teuer werden, wenn es zu Verspätungen kommt. Denn hier fallen ca. 600,00 € pro Fluggast an. Das kann in Summe wirklich teuer werden. Und einzelne Fluggesellschaften in eine wirtschaftliche Schieflage bringen.

In Ländern wie der USA sind solche Regressansprüche insbesondere bei Fluglinien noch viel komplizierter und gefährlicher. Hier können bei einem Regressanspruch Anspruchshöhen in Millionenhöhe entstehen. Auch Sammelklagen bietet hier Gefahrenpotenzial. Die Unternehmen in die USA versuchen häufig das Regressanspruchsrisiko durch Versicherungen abzudecken. Hier greifen die Unternehmenshaftpflicht oder auch die spezielle Directors&Officers-Versicherung.

Zusammenfassung

• Die Begrifflichkeit Regressanspruch wird ähnlich verwandt wie der Schadensersatzanspruch
• Der Regressanspruch geht über die Garantie- und Gewährleistungspflichten weit hinaus.
• Eine Geltendmachung eines Regressanspruchs verlangt jedoch einen Vorsatz,
• Das Regressanspruchsrisiko wird entweder durch ein Unternehmen selbst oder auch durch eine spezielle Versicherungen abgepuffert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.