Die Spekulationsblase in VWL leicht erklärt + Beispiel

Unter einer Spekulationsblase versteht man den plötzlich auftretenden Kursfall von Wertpapieren, welche zuvor einen stark ansteigenden Wert aufweisen konnten. Im Bereich der Finanzen bezeichnet man dies als Blase. Das liegt unter anderem daran, dass lediglich ein kleiner Vorfall – ein Stich einer Nadel – die Blase platzen lassen kann.

Entstehung und Folgen

Wenn eine Vielzahl von Anlegern in ein bestimmtes Wertpapier investiert, dann steigt der Kurs. Sind die Grundlagen jedoch Spekulationen sowie die zu hohe Bewertung des Wertpapiers, entsteht eine Spekulationsblase.
Nach einiger Zeit beobachten die Anleger fallende Kurse und versuchen ihre Anteile zu veräußern. Das hat die Folge eines noch stärkeren Kursfalls. Die Spekulationsblase ist zerplatzt und die Anleger verzeichnen enorme Verluste.

Spekulanten und ihr Ziel

Ein Spekulant kann als Finanzexperte bezeichnet werden. Sie untersuchen den Handel an der Börse und versuchen anhand dessen die Zukunft vorauszusagen. Ihre Meinungen werden unter anderem durch das Internet verbreitet, wodurch sie Anleger bei ihren Entscheidungen beeinflussen und somit einen eigenen Vorteil im Handel erlangen. Das Ziel dieser Spekulanten ist es, einen möglichst großen Gewinn zu erzielen.

Anstieg und Verfall

Steigende Kurse ziehen Anleger an, denn sie vermitteln einen in Zukunft weiter ansteigenden Wert der Aktie. Spekulanten treiben dies weiter voran, indem sie die Wertpapiere in ihren Untersuchungen positiv würdigen. Dies nehmen weitere Anleger wahr, die in dieses Unternehmen und deren Aktien investieren. Die Folge ist, dass der Kurs weiter steigt.
Dies wird sich solange wiederholen, bis der Kursverfall eintritt. Dies passiert dann, wenn nicht mehr investiert wird. In den meisten Fällen sinkt der Kurs sehr stark, da die Aktie zuvor weit über ihrem realen Wert vertrieben wurde.
Der sinkende Kurs hat die Folge, dass immer mehr Anleger ihre Aktien verkaufen. Der Verfall des Kurses wird weiter angekurbelt. Im Durchschnitt kann sich dieser in wenigen Tagen auf 30 bis 50 Prozent belaufen.

Zusammenfassung

Eine Spekulationsblase entsteht durch den Handel von Aktien weit über Wert. Der plötzlich auftretende Kursverfall ist die Folge.
Anleger werden durch die Manipulationen der Spekulanten in die Blase verstrickt.
Spekulanten, Anleger und Unternehmen erwarten hohe Renditen in kurzer Zeit.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here