Die steuerfreien Umsätze in VWL leicht erklärt + Beispiel

Dabei handelt es sich um Umsätze einer Unternehmung, welche nicht besteuert werden. Die Norm findet sich im Paragraphen 4 des Umsatzsteuergesetzes wieder. Werden zahlreiche Bedingungen erfüllt, so entfällt der Abzug der Vorsteuer.

Unterscheidung

Zur Feststellung, ob der Abzug der Vorsteuer notwendig ist, muss eine Unterscheidung der Umsätze erfolgen. Das ist zunächst der Ausschlussumsatz, bei dem kein Vorsteuerabzug erfolgt. Beim Abzugsumsatz andererseits ist der Abzug der Vorsteuer erforderlich. Unternehmen müssen zwischen den beiden Varianten genau unterscheiden. Ansonsten sind die Steuerangaben, die sie beim Finanzamt abgeben nicht korrekt.

Die Ausschlussumsätze

Die Ausschlussumsätze werden im Paragraphen 15 Absatz 3 des Umsatzsteuergesetzes nicht benannt. Somit werden sie der Kategorie der steuerfreien Umsätze nicht zugeordnet.
Weiterhin werden Umsätze nicht besteuert, die beim Ausführen aus der Bundesrepublik Deutschland steuerfrei sein würden. Ebenfalls werden unentgeltliche Leistungen nicht besteuert.

Die Abzugsumsätze

Die Abzugsumsätze werden in Paragraph 15 Absatz 3 UstG bezeichnet. Sie sind vorsteuerabzugsberechtigt.
Dazu gehören unter anderem: Leistungen innerhalb einer Gemeinschaft, Lieferungen in das Ausland, Verkauf und Kauf von Immobilien, Vermietungen und viele mehr.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here