Home » BWL » Rechtsformen » Geschäftsführung & Geschäftsleitung – was ist der Unterschied?

Geschäftsführung & Geschäftsleitung – was ist der Unterschied?

  • by Anatoli Bauer
Geschäftsführung & Geschäftsleitung - was ist der Unterschied

Welchen kleinen aber dennoch bedeutenden Unterschied gibt es zwischen einer Geschäftsführung und einer Geschäftsleitung? Und mit welchen Handlungsvollmachten werden diese verantwortungsvollen Positionen betraut? Dies und mehr erfahren Sie in diesem Beitrag.

Betriebsstätte und Unternehmen unterscheiden

Eine Betriebsstätte kann als ein Glied eines Unternehmens betrachtet werden. Sie dient in erster Linie der Erreichung des direkten Betriebszieles. In einem Unternehmen können mehrere Betriebsstätten mit eigenen Betriebszielen bestehen. Die einzelnen Betriebsstätten können wiederum in verschiedenen rechtlichen Einheiten innerhalb eines Unternehmens zusammenfasst werden. Ein Kaffeeerzeuger kann beispielsweise in einer seiner Betriebsstätten Kaffee produzieren und diesen dann in anderen Betriebsstätten an seine Kunden verkaufen.
Die Geschäftsführung verantwortet die Leitung aller Betriebsstätten, die unter dem Dach eines Unternehmens zusammengefasst sind.

Aufgaben der Geschäftsführung in einem Unternehmen

Die Geschäftsführung wird von einer oder mehreren natürlichen Personen vertreten, wobei es bei einer GmbH mit mehreren Geschäftsführern in der Regel einen Vorsitzenden gibt. Der Geschäftsführer berichtet wiederum an die Gesellschafter.
Die zentrale Aufgabe einer Geschäftsführung ist es, den Unternehmenszweck sicherzustellen und das Unternehmen entsprechend den Interessen der Eigentümer, die bei einer Aktiengesellschaft Shareholder und bei einer GmbH Gesellschafter genannt werden, weiterzuentwickeln. Dafür wird sie mit allen notwendigen Aufgaben und Handlungsvollmachten betraut.

Unterschied zwischen Geschäftsführung und Geschäftsleitung

Der Geschäftsführer trägt zwar am Ende des Tages die Verantwortung für das Unternehmen. Er wird in einigen Fällen verantwortungsvolle Aufgaben mit ähnlichen Befugnissen eines Geschäftsführers ausstatten. Gibt es im Unternehmen mehrere Betriebsstätten, kann er für jede dieser Betriebsstätten eine Geschäftsleitung berufen, die das operative Geschäft übernehmen. Man spricht in diesem Zusammenhang auch häufig von einer Geschäftsstellenleitung.
Der Geschäftsführer vertritt also das Unternehmen rechtlich auf oberster Ebene und ist für den Fall, dass ein oder mehrere Geschäftsleiter eingestellt sind, für deren Führung verantwortlich. Die Geschäftsleiter kümmern sich um das meist mehr operative Geschäft ihrer Betriebsstätte.

Geschäftsführer kann Geschäftsleiter aber nicht umgekehrt

Ein Geschäftsführer kann alle Aufgaben eines Geschäftsleiters übernehmen. Aber rein rechtlich gesehen nicht andersrum. Ein Geschäftsleiter kann zwar Prokura, also eine geschäftliche Vertretungsmacht genießen, er kann sich jedoch keiner der Vollmachten erhalten, die von Gesetzes wegen ausschließlich dem Geschäftsführer obliegen. Diese sind unter anderem Insolvenzanmeldung, Eintragung ins Handelsregister, Unterzeichnung von Bilanzen und Liquidierung des Unternehmens.

Wie wird ein Geschäftsführer bestellt?

Die Gesellschafter, also die Eigentümer des Unternehmens, beraten innerhalb einer sogenannten Gesellschafterversammlung über die Bestellung, sowie die Befugnisse, Aufgaben und Pflichten des zu bestellenden Geschäftsführers. All das wird in einem Geschäftsführervertrag geregelt und festgehalten.
Die Gesellschafter können den oder die Geschäftsführer ihres Unternehmens sowohl intern als auch extern berufen. Sie können auch die Geschäftsführung wieder zu entlassen.

Welche Qualifikationen benötigt man um Geschäftsführer zu werden?

Für die Tätigkeit eines Geschäftsführers gibt es keine spezielle Ausbildung, die zur Ausübung dieser Position berechtigt. Oft haben Geschäftsführer ein Studium der Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre oder auch im Bereich Wirtschaftsingenieurwesen abgeschlossen.
Rein rechtlich betrachtet muss ein Geschäftsführer keine besonderen Lebenslauf vorweisen. Bis auf wenige Ausnahmen wie zum Beispiel im Handwerksbereich, gibt es keine gesetzlichen Qualifikationsanforderungen. Dennoch wird von einem Geschäftsführer in der Regel sehr viel Können abverlangt. Neben fachlichen Kenntnissen muss dieser Führungsqualitäten besitzen und strategisch-langfristige wie auch operative Herausforderungen auf täglicher Basis meistern können. Zudem ist viel Berufserfahrung erforderlich. Aus diesem Grund werden Geschäftsführerpositionen häufig durch spezialisierte Personalfirmen und Headhunter besetzt.

Typische Aufgaben eines Geschäftsführers

  • Unter einen Hut kriegen von Kunden-, Lieferanten-, Mitarbeiter-, und Gesellschafterinteressen
  • Vorgabe von Zielen, Unternehmensvision und -mission
  • Mitarbeiterführung, Einstellung und Entlassung
  • Planung, Steuerung und Kontrolle aller Unternehmensbereiche wie Entwicklung, Einkauf, Rechnungswesen, Produktion, Marketing und Vertrieb
  • Investitionsplanung und Finanzierung unter anderem von Investitionsgütern wie Maschinen
  • Vorgaben aus Politik für Umwelt, Nachhaltigkeit, Gleichberechtigung etc. beachten
  • Kundenzufriedenheit sicherstellen oder erhöhen
  • Auskunft an Aufsichtsbehörden
  • Jahresabschluss erstellen und sonstige Berichterstattung
  • Auskunfts- und Informationspflicht gegenüber den Gesellschaftern
  • Auskunfts- und Meldepflicht gegenüber Finanzamt, Sozialversicherungsträgern, Bundesagentur für Arbeit etc.

Hat dir der Beitrag gefallen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.