Subunternehmerquote in VWL leicht erklärt + Beispiel

Definition & Erklärung: Subunternehmerquote

Subunternehmerquote ist der Anteil der bezogenen Leistung eines Unternehmens im Verhältnis zur Gesamtleistung. Sie ist Indikator für die Fertigungstiefe. Unternehmen vergeben Werkverträge an externe Anbieter oder beschäftigen einen hohen Anteil an Leiharbeitern von Zeitarbeitsfirmen. In der Gewinn- und Verlustrechnung sinkt dann der Aufwand an Personal zuungunsten des Aufwands für Fremdleistungen. Zur Berechnung der Subunternehmerquote wird die gesamte externe Leistung zur erforderlichen Gesamtleistung ins Verhältnis gesetzt.

Wie wirkt sich die Vergabe externer Auftragsverlagerung aus?

Ist die Quote gering, dann ist das Unternehmen nur im geringen Maße abhängig von anderen. Probleme, die in diesem Falle bei einem Subunternehmen entstehen, wirken sich nicht unbedingt auf das Hauptunternehmen aus. Eine hohe Subunternehmerquote allerdings kann bei dem Hauptunternehmen zu Problemen führen. Im Gegensatz kann das Hauptunternehmen geringere Produktionskosten vorweisen, wenn die Fertigung von Einzelteilen beispielsweise kostengünstiger im Ausland erfolgen kann. Somit kann es zur besseren Wettbewerbsfähigkeit und zur Steigerung der Gewinne kommen. Bei vielen Subunternehmen fallen für das Hauptunternehmen geringere Kosten an. Der Hauptunternehmer übergibt einen Teil der Prozessorganisation an das Subunternehmen.

Die Bedeutung der Subunternehmerquote

Besonders in den Branchen Baugewerbe, IT oder Landwirtschaft wird heute vermehrt ein Teil der Leistungserstellung an Subunternehmen ausgelagert. Das führt zu

  • Kosteneinsparungen
  • Vermeidung von Überlastung
  • Steigerung der Schnelligkeit der Produktion insgesamt
  • Qualitätsvorteile durch Spezialisierungen

Die Subunternehmerquote darf 50 % laut EU-Festlegung nicht überschreiten. Die Subunternehmerquote gilt als betriebswirtschaftliche Kennziffer.

Beispiel

Der Automobilbauer Porsche verlagert die Produktion von Stahl, Aluminium und Carbon sowie die Herstellung kleinerer Komponenten des Motors und die Produktion der Autofenster auf externe Fertigung. Porsche setzt die Einzelteile nur noch zusammen. Das Hauptaugenmerk des Automobilbauers liegt auf Forschung und Entwicklung, um Wettbewerbsvorteile zu erzielen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here