Volkseinkommen in VWL leicht erklärt + Beispiel

Uni-24.de Logo

Als eine volkswirtschaftliche Kennzahl bezeichnet man das Volkseinkommen. Die Kennzahl basiert auf Abschreibungen aller Dienstleistungen oder Waren, die innerhalb eines Jahres verbraucht, in ausländische Güter getauscht oder investiert wurden. Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung gibt die Größe wieder und kann von verschiedenen anderen Größen berechnet werden.

Verteilungsrechnung:

Über die Verteilungsrechnung lässt sich das Volkseinkommen am einfachsten bestimmen. Die Erwerbs- und Vermögenseinkommen von den Inländern werden in der Verteilungsrechnung erfasst. Mit der übrigen Welt wird das Bruttoinlandsprodukt und der Saldo der Primäreinkommen addiert. Somit erhält man das Bruttonationaleinkommen. Wenn man von dem Bruttonationaleinkommen die Abschreibungen abzieht, so erhält man das Nettonationaleinkommen. Als Zwischengröße wird das Nationaleinkommen genannt. Es erfasst die Wirtschaftseinheiten, welches sich auf ein bestimmtes Gebiet erstreckt und es wird dabei die Erwerbskraft der Arbeitnehmer errechnet, die als sogenannte Grenzgänger im Ausland tätig sind.
Um das Volkseinkommen zu erhalten, muss man von dem Nettonationaleinkommen die Import- und Produktionsangaben abziehen und dann die Subventionen, die an den Staat gehen hinzuzählen.
Die Vermögens- und Erwerbseinkommen, die im Laufe des Jahren von den Inländern im Aus- oder im Inland bezogen werden, beinhaltet das Volkseinkommen. Wenn man von dem Volkseinkommen auch noch die Arbeitnehmerentgelte abzieht, dann erhält man die Vermögens- und die Unternehmenseinkommen.

Volkseinkommen berechnen mithilfe der Verwendungs- oder Entstehungsrechnung

Ab dem Bruttoinlandsprodukt erfolgt die Berechnung des Volkseinkommens völlig identisch über die Verwendungs- oder die Entstehungsrechnung. Das sieht ähnlich aus, wie bei der Verteilungsrechnung. In der Entstehungsrechnung wird allerdings das Bruttoinlandsprodukt als die Summe der Produktionswerte berechnet. Bei der Verwendungsrechnung sieht das ganze anders aus. Hier wird das Bruttoinlandsprodukt mithilfe der Verwendung der Dienstleitungen und Waren von den gebietsansässigen Einrichtungen aufgefasst. Somit unterscheiden sich die Wege der Berechnung von dem Bruttoinlandsprodukt gravierend voneinander. Nimmt man sich die Entstehungsrechnung vor, dann sieht man, dass man zuerst von dem Produktionswert die Vorleistungen abziehen muss, um dann die Gütersteuer hinzuzuzählen und dann die Gütersubventionen folglich abziehen muss.

Nimmt man sich die Verwendungsrechnung vor, dann sieht man, dass man zuerst von den privaten Konsumausgaben, die Ausrüstungsinvestitionen, die Bauinvestitionen, die Konsumausgaben des Staates und sonstige weitere Steuern, Nettozugänge und Vorratsveränderungen sowie Exporte von Dienstleitungen und Waren hinzuaddiert und die importierte Waren und Dienstleitungen abzieht.

Zusammenfassung:

– Alle Vermögens- und Erwerbseinkommen von den Inländern, werden von dem Volkseinkommen umfasst. Diese können sowohl im Ausland als auch im Inland erzielt worden sein.

– Die Berechnung des Volkseinkommens gehört zu einer wesentlichen Aufgaben im BWL.

– Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung bestimmt das Volkseinkommen.

– Es gibt drei Möglichkeiten, wie man das Volkseinkommen am effizientesten berechnen kann. Die Verwendungs- die Entstehungs- und die Verteilungsrechnung helfen bei der Berechnung des Volkseinkommens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.