Home » VWL » Warum ist Japan wirtschaftlich so erfolgreich? – einfache Erklärung

Warum ist Japan wirtschaftlich so erfolgreich? – einfache Erklärung

  • by Anatoli Bauer
Uni-24.de Logo

Japan ist eines der wirtschaftlich stärksten Nationen der Welt. Von 1968 bis 2010 war es sogar die zweitstärkste Wirtschaftsmacht der Welt, hinter der USA. In den letzten Jahren wurde Japan dann von China abgelöst. Der wirtschaftliche Erfolg Japans ist durch unterschiedliche Faktoren bestimmt, darunter die Entwicklung nach dem Zweiten Weltkrieg und der japanische Arbeitsmarkt. Vor allem im Bereich von technischen Geräten, darunter Fernsehern, Kameras und Autos ist Japan weltweit bekannt. Wie es zu Japans ökonomischer Macht kam, darauf wird in diesem Beitrag näher eingegangen.

Japan nach dem Zweiten Weltkrieg

Japan war einer der Verlierer des Krieges. Die zwei Atombombenabwürfe über Hiroshima und Nagasaki im August 1945 haben dem Land deutlich zugesetzt und das Ende des Zweiten Weltkriegs mitbestimmt. Kurz darauf wurde Japan von den USA besetzt, das heißt, dass die amerikanischen Mächte viele Entscheidungen treffen konnten und Japan in eine bestimmte Richtung lenkten. Dies war ausschlaggebend für die spätere Entwicklung. Die USA wollten, dass Japan zu einem demokratischen Land wird, darunter war auch die Umsetzung einer Marktwirtschaft inbegriffen, wie sie heute üblich ist.

Bis 1952 wurde Japan durch die USA besetzt, und der westliche und demokratische Einfluss bestimmte seitdem das japanische System. Durch die Beihilfe der Alliierten rappelte sich das Land wieder auf und begann mit dem wirtschaftlichen Wiederaufbau. Bis in die 1970er Jahre war Japan auf einem guten Weg, die eigene Wirtschaft auszubauen und anzukurbeln, weiterhin geleitet von den gelernten Prinzipien der USA. Wie bereits erwähnt, ist Japan vor allem für technisch hochwertige Produkte bekannt, welche dann in andere Länder exportiert werden. Dies war überaus profitabel für Japan. Gefördert wurde der Prozess durch etwas, was sich „keiretsu“ nennt. Dies ist ein Zusammenschluss von japanischen Unternehmen, Banken und Handelsgesellschaften zur gegenseitigen Unterstützung.
Ab 1973 ging es mit der japanischen Wirtschaft stetig bergauf.

Das sogenannte „Wirtschaftswunder“ war im vollem Gange, durch eine perfekte Zusammenarbeit ihrer verschiedenen Teile. Die USA hatte sogar teilweise Angst, Japan könnte selbst sie überholen. Diese Blasenwirtschaft bauschte sich bis 1992 auf, aber platzte schlussendlich, wodurch Japans rasch steigende Ökonomie stagnierte. Das wirtschaftliche Wunder war vorbei. Dennoch blieb Japan durch jahrelange Anstrengungen eines der stärksten Wirtschaftsmächte, obwohl es nicht mehr so extrem wächst wie in diesen zwei Jahrzehnten.

Japans Arbeitsmoral

Der Einfluss der USA und die darauffolgende Entwicklung sind natürlich ein wichtiger Aspekt, aber nicht der Einzige. Japans Arbeitseffizienz steht vielen Ländern in nichts nach und wird gerne als Vorbild genommen. Hierbei tragen einige Dinge dazu bei, welche Japans Wirtschaft antreiben.

Der erste Punkt wäre hier das allgemeine Bildungs- und Arbeitssystem Japans. Der Bildungsstandard ist im Allgemeinen sehr hoch, was für eine gute Wirtschaft sorgt und kluge Köpfe in die Firmen spült. Dazu kommen die bekannten Salaryman, Menschen, welche lebenslang einer Firma gegenüber loyal bleiben. Dies ist natürlich ein wichtiger Bestandteil für die Firmen, welche mit einem stetigen Aufstieg innerhalb der Firma und einem wachsenden Gehalt locken. Jedoch sind Japans lange Arbeitszeiten und der Druck auf die Angestellten immer wieder ein Thema, welches auch auf Unverständnis trifft. Nichtsdestotrotz ist eben diese Hingabe zur Arbeit einer der Gründe, warum Japans Wirtschaft so gut funktioniert.

Ein weiterer Grund ist die eher homogen gehaltene Landschaft der Firmen. Japans Zusammenarbeit mit ausländischen Firmen hält sich meist in Grenzen. Das Land importiert und exportiert zwar viel, auch aufgrund von fehlenden eigenen Ressourcen, aber die Struktur innerhalb des Landes umfasst fast ausschließlich nur japanische Firmen. Der allgemeine Anteil an Ausländern innerhalb der Bevölkerung liegt bei rund 1-2%, was die inländische Kooperation vereinfacht, wenn jeder nur Japanisch spricht und sich auf einer Ebene entgegenkommen kann.

Japan ist auch immer ein Vorreiter, wenn es um die Weiterentwicklung von Technik geht. Das Land schwankt dabei oft zwischen der Nutzung von alt-eingesessener Technologie und den spektakulärsten Innovationen, zum Beispiel im Bereich der Roboter-Technik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.