Was ist ein Tenderverfahren? – Erklärung & Beispiel

Das Tenderverfahren wird im Aktienbereich eingesetzt. Es dient der Ermittlung von Preisen für Wertpapiere. Die interessierten Bieter geben ein Gebot ab, um Wertpapiere anzukaufen. Wer die höchste Summe bietet, erhält den Zuschlag für die Wertpapiere.

Der Clou hinter dem Vorgehen ist, dass zuvor kein Verkaufskurs festgelegt wird und das Emissionsverfahren so nicht direkt durchsichtig wird.

Die Interessenten bieten auf die Wertpapiere, geben damit die Höhe der Kurse an. Der Höchstbietende bildet damit den teuersten Wert. Der endgültige Verkaufskurs wird daher vom Höchstbieter bestimmt.

Das Vorgehen beim Tenderverfahren

Die Veräußerung von Wertpapieren kann über unterschiedliche Wege durchgeführt werden. Das Tenderverfahren wird meist bei der Emission, also der Veräußerung, von Staatsanleihen eingesetzt. Dabei sollte in der Regel ein Mindestkurz festgelegt werden, zu dem aufjedenfall verkauft werden muss. So müssen die Bieter sich gegenseitig überbieten, um den höchsten Kurs festzulegen. Der Höchstbieter erhält dann den Zuschlag.

Wichtig zu wissen ist, dass alle Bieter ein verdecktes Angebot abgeben müssen. So kann keiner den anderen „absichtlich“ überbieten und es ist im Vorneherein unklar, ob das eigene Gebot zu niedrig ist, um den Zuschlag zu erhalten.

Die EZB

Die EZB, Europäische Zentralbank, nutzt das Verfahren um Wertpapiere anzukaufen oder zu verkaufen. Sie kann zwischen zwei möglichen Varianten wählen:#

  • Der Mengentender: Die Banken geben dabei in einem verdeckten Gebot an, wie viele Wertpapiere sie zum von der EZB festgelegten Zinssatz kaufen möchten. Die EZB teilt die angegebene Zuteilungssumme durch die Summe der erhaltenen Gebote. So ermittelt die EZB eine Quote, auf deren Basis hin die Zuteilung an die Banken erfolgen kann
  • Zinstender: Hier geben die bietenden Banken ebenfalls an, welche Zinsen sie zu zahlen bereit sind. Dann erhält die Höchstbietende Bank den Zuschlag. Sind dann noch Wertpapiere übrig, werden diese an die zweite Bank ausgegeben

Ein konkretes Beispiel zum besseren Verständnis

Die EZB wird Wertpapiere im Wert von 3 Millionen Euro ausgeben, sie möchten nach dem Zinstenderverfahren vorgehen. Die EZB erhält die folgenden geheimen Gebote:

  • Bank X: 3 Millionen für 10 %
  • Bank Y: 3 Millionen für 3 %
  • Bank Z: 2 Millionen für 11 %

Bank Z bietet nun den höchsten Zinssatz, sie erhält daher die vollen 2 Millionen Euro. Die restlichen 1 Million Euro wird dann an Bank X ausgegeben, zum Zins von 10 %. Damit geht Bank Y komplett leer aus.

Die Zusammenfassung des Tenderverfahrens

  • Das Tenderverfahren dient der fairen Zuteilung von Wertpapieren
  • Besonders häufig durch die EZB genutzt
  • Die Gebote werden dabei verdeckt getätigt
  • Den Zuschlag erhält der Höchstbietende

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here