Was sind Schwellenländer? – Erklärung & Beispiel

Schwellenländer verständlich & knapp definiert

Verfügt ein Land über ein sehr starkes Wirtschaftswachstum und gehört aber zu den sogenannten Entwicklungsländer, so ist die Rede von einem Schwellenland. Beispiele sind China, Inden, Thailand, Russland und Brasilien.

Zu sagen ist, dass Schwellenländer am Anfang der Industrialisierung stehen, einen hohen Wirtschaftswachstum vorweisen, aber auch Probleme mit der demokratischen Struktur oder der Alphabetisierung vorweisen.

Merkmale von Schwellenländern

Schwellenland, diese Begrifflichkeit ist noch nicht einheitlich definiert. Es gibt jedoch einige Merkmale, die dafür sprechen, dass man ein Land in diese Kategorie steckt. Wichtigster Punk ist das überdurchschnittlich hohe Wirtschaftswachstum. Ein weiterer Punkt ist, dass die zur Zeit bekannten Schwellenländer alle in der verarbeitenden Industrie anzusiedeln sind. Weitere Merkmale können aber auch sein:

Niedriges Lohnniveau, Arbeitsproduktivität extrem hoch

Export von Fertigwaren aber auch Rohstoffe werden exportiert. Schwellenländer spezialisieren sich dabei auf Nischenprodukte

Das Pro-Kopf-Einkommen steigt deutlich an und es bildet sich eine Mittelschicht

Aber nicht nur positive Aspekte hat so ein Schwellenland vorzuweisen. Negative Merkmale sind zum Beispiel die extrem hohe Korruption, rückständige Bildung sowie geringe Lebensqualität und auch Spannung in der Politik. Auch die Inflationsraten fallen sehr hoch aus, während die Währung im internationalen Vergleich sehr schwach abschneidet.

Schwellenländer, Industrienationen und Entwicklungsländer

Es gibt weitere Kategorien, in der sich Nationen in Bezug auf die wirtschaftliche Entwicklung einkategorisieren lassen. Industrienationen sind zum Beispiel Länder, deren Wirtschaftswachstum sehr niedrig ist, aber es eine politische sowie infrastrukturelle Stabilität erfüllt. Auch der Wohlstand ist überdurchschnittlich hoch in solchen Ländern.

Entwicklungsländer sind dagegen Länder, die keinen bis einen sehr niedrigen Wirtschaftswachstum vorweisen können. Der soziale Standard ist auch eher als gering einzuschätzen. Ebenso ist das Rechtssystem mehr als fragwürdig und die Infrastruktur lässt sehr zu wünschen übrigen. Die Arbeitslosigkeit ist hier als sehr hoch einzuschätzen ebenso wie das Bevölkerungswachstum. Dies stellt sogenannte Entwicklungsländer vor fast unlösbare Herausforderungen. Ob und wann sich so ein Land zu einen Schwellenland entwickelt ist sehr fraglich und kann nicht bestimmt werden.

Schwellenländer – Definition & Erklärung – Zusammenfassung

  • Hohe Wachstumsrate des BIP deutet auf ein Schwellenland hin
  • Der Wohlstand steigt, ist jedoch immer noch auf vergleichsweisem niedrigen Niveau
  • Es kann zu starken Schwankungen des Wirtschaftswachstum kommen

 

Hat dir der Beitrag gefallen?

Der Autor/Die Autorin des Artikels:

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here